Mi, 21. Februar 2018

Im Vorjahr

04.04.2016 09:27

10.367 Ausländer wurden straffällig

43.352 Straftaten wurden im Vorjahr in Tirol angezeigt, insgesamt 25.059 Tatverdächtige ermittelt. Über 41 Prozent der mutmaßlichen Ganoven kamen dabei aus dem Ausland. Den ersten Platz in dieser Rangliste übernimmt Deutschland, gefolgt von der Türkei und Marokko. Jeder siebte ausländische Täter war ein Asylwerber.

Insgesamt 10.367 ausländische Tatverdächtige konnte die Tiroler Polizei im Vorjahr ermitteln. Das bedeutet im Vergleich zu 2014 eine minimale Steigerung von 40,5 auf 41,4 Prozent. Knapp ein Drittel davon sind Touristen (2923 Personen), gefolgt von Arbeitnehmern (2648) und Arbeitslosen (1810). Tatverdächtige Asylwerber konnten insgesamt 1595 verzeichnet werden - damit war jeder siebte mutmaßliche Ganove aus dem Ausland ein Asylwerber. Ein Plus von 15,7 %.

Deutschland auf Rang eins

Die "Top 5"-Herkunftsländer sind Deutschland (2610), die Türkei (753), Marokko (714), Rumänien (594) und Algerien (468).

Die am öftesten begangenen Delikte: Diebstahl, fahrlässige Körperverletzungen und Verstöße gegen das Suchtmittelgesetz.

"Nur" 29 Schlepper-Anzeigen

Einen enormen Rückgang gab es 2015 bei der Schlepperkriminalität: 2014 wurden 136 Schlepper angezeigt, im Vorjahr "nur" 29.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden