Do, 23. November 2017

Sanitäter warnt:

27.03.2016 09:20

„Oft nur ein Notarzt für 322.000 Wiener“

Er ist seit 25 Jahren Sanitäter, 25 Jahre Dienst im Wagen. Rudolf K. (Name geändert) hat in seinem Leben schon alles gesehen. Und jetzt schlägt er Alarm. Mit einem Brief will er der Wiener Stadtregierung die Augen öffnen: "Für Floridsdorf und Donaustadt steht oft nur ein Notarzt zur Verfügung. Für 322.000 Wiener."

Eine A4-Seite ist seine Klageschrift lang, und Rudolf K. spart dabei nicht mit Kritik: "In Floridsdorf sind es zwei Tagdienst-Rettungswagen (zwölf Stunden) und drei 24-Stunden-Rettungswagen für etwa 151.000 Einwohner, in der Donaustadt ist es ein Wagen im 24-Stunden-Dienst für 172.000 Einwohner", schreibt er.

Gewisse Einsätze mit Zweierteams unmöglich
"Auch der Notärztemangel (NEF-Notarzteinsatzfahrzeug) ist massiv, wienweit gibt es immer öfter nur fünf Notärzte", so K. "Notfallrettungen (RTW) werden teilweise mit Bundesheersoldaten und Zivildienern besetzt, die teilweise noch keine abgeschlossene Sanitätsausbildung haben und ihr Praktikum bei uns machen, und die müssen einen vollwertigen hauptberuflichen Sanitäter ersetzen, nur um keine Autos einzustellen."

Auch die Umstellung des Drei-Mann-Betriebes auf zwei Mann sieht der Profi-Sanitäter skeptisch: "Gewisse Einsätze und Bergetechniken werden dadurch unmöglich. Es sind dann zwei Fahrzeuge notwendig, und die erledigen eine Arbeit, die vorher mit einem Fahrzeug zu bewältigen war."

Rettungssprecher: "Versorgung sichergestellt"
Bei der Rettung selbst sieht man das anders: "Die notärztliche Versorgung ist in Wien zu jeder Zeit sichergestellt", sagt Sprecher Andreas Huber. "Im Bereich Floridsdorf/Donaustadt sind zusätzlich der Wiener Rettungshubschrauber 'C9', in der Station Aspern ein FISU (Notfallsanitäter mit Notfallkompetenz Intubatio, Anm.) sowie in der Station Floridsdorf der '4 für Wien'-NEF, der mit Notarzt und Sanitäter einer Rettungsorganisation besetzt ist, stationiert." Zudem sei die Rettung in acht bis zwölf Minuten an jedem Ort der Stadt. "Das ist schneller als im EU-Schnitt", so Huber.

Dramatisch liest sich die Warnung des Sanitäters: "Wenn sich bei uns so etwas Schreckliches wie in Brüssel ereignet, haben wir Probleme bei der Patientenversorgung!" Antwort von Andreas Huber: "Stimmt nicht: Die notfallmedizinische Versorgung in Wien ist durch den Rettungsverbund selbstverständlich auch bei Großschadensfällen sichergestellt."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden