Sa, 18. November 2017

Tausende Zuschauer

25.03.2016 12:54

Philippinen: Gläubige ließen sich kreuzigen

Mindestens 15 Gläubige haben sich auf den Philippinen in Erinnerung an die Leiden Jesu am Karfreitag vor Tausenden Schaulustigen an Kreuze nageln lassen. Der Brauch hat in dem tief katholischen Land in Südostasien eine lange Tradition.

Die Kirche ist eigentlich dagegen, wie Bischof Teodoro Bacani sagte: "Es gibt angemessenere Wege, für unsere Sünden zu büßen", sagte er. "Aber wir verurteilen diese Menschen nicht."

In den drei Ortschaften nördlich der Hauptstadt Manila, die auf diese Art an die Kreuzigung Jesu erinnern, waren Hunderte Menschen in Kostümen römischer Soldaten, in Maria-Gewändern oder als Jesus mit Kreuz und Dornenkronen unterwegs.

Teilnehmer ließ sich zum 31. Mal ans Kreuz schlagen
Schildermaler Ruben Enaje ließ sich in San Pedro Cutud zum 31. Mal Nägel durch Hände und Füße treiben. Das Kreuz wurde anschließend aufgerichtet. Er blieb elf Minuten in dieser Haltung, deutlich länger als sonst. "Ich habe auch für den Frieden in der Welt gebetet", sagte er anschließend. Fischer Wilfredo Salvador war zum zehnten Mal dabei. "Es ist meine Art, Gott für seine Hilfe zu danken", sagte er.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden