Mo, 20. November 2017

Schäden in NÖ

25.03.2016 09:17

Großer Protest: Biber zum Abschuss freigegeben

Wieder einmal sorgt der umtriebige Nager für heftige Diskussionen. Immerhin könnte es Bibern in Niederösterreich an den Pelz gehen. Nachdem der Landtag den Schutz der Tiere im Herbst zum Teil aufgehoben hat und die Begutachtungsfrist abgelaufen ist, steht einer "teilweisen Tötung" nichts im Weg.

"Ausnahmen von Verboten für die besonders geschützte Art Biber" lautet der Titel der Verordnung. Was er bedeutet: Der Entwurf erlaubt unter speziellen Auflagen, außerhalb der Schonzeit vom 1. September bis zum 31. März Biberdämme aus dem Weg zu räumen - ebenso die Tiere selbst.

"Wahllose Abschüsse bleiben verboten"
Ökoaktivisten schäumen: "Die Bedingungen, unter denen ein solcher Eingriff möglich ist, erscheinen nicht hinreichend geregelt." In der Naturschutzabteilung des Landes bemüht man sich um Aufklärung: Mit der Maßnahme wolle man lediglich Schäden an Hochwasserschutzbauten und Fischaufstiegshilfen verhindern. Wahllose Abschüsse bleiben verboten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).