Mi, 21. Februar 2018

Klimawandel

22.03.2016 17:14

Extremes Wetter fordert steirische Stadtgärtner

Der Klimawandel macht den städtischen Gärtnern ordentlich zu schaffen: Weil einheimische Baumarten den zunehmenden Wetterextremen kaum noch Stand halten, müssen neue, robustere Sorten her. Der viel zu laue Winter verschärft die Situation aktuell: Experten rechnen mit einem massiven Schädlingsaufkommen!

Normalerweise würde die Saison für die heimischen Gemeindegärtner erst jetzt schön langsam losgehen. Nicht so aber in diesem Jahr: "So früh wie heuer waren wir mit der Bepflanzung überhaupt noch nie dran", sagt Martin Nigitz, Grünraum-Leiter der Holding Graz. 60.000 Frühjahrsblüher und ebenso viele Blumenzwiebel wurden in der steirischen Landeshauptstadt bereits ausgebracht, Winterjasmin und Schneeforsythie stehen längst - weit früher als sonst - in Vollblüte.

"So eine extreme Situation hab’ ich in meinen 22 Dienstjahren noch nie erlebt", schüttelt auch Franz Golds, Chefgärtner der Stadt Leibnitz, den Kopf. "Dort, wo die Sonne hinkommt, müssen wir bereits Rasenmähen. Nachdem die Nächte aber noch kalt sind, machen wir parallel auch Winterdienst."

"Sommer wird sicher nicht einfach"
Gedanklich sind die Gärtner bereits eine Jahreszeit voraus: "Der Sommer wird sicher wieder nicht einfach", sagt Josef Fink, Obstbaumeister der Stadt Feldbach. Vor allem die Bäume würden unter den Wetterextremen leiden: "Letztes Jahr hatten wir über vier Wochen mehr als 35 Grad, da wird’s dann schon happig." Sein Kollege Franz Golds aus Leibnitz kämpft mit den selben Problemen: "Unser Erlen-Altbestand beispielsweise stirbt. Das Grundwasser sinkt, die Bäume können nicht mehr so tief wurzeln."

Für Linde & Co. braucht es also robusteren Ersatz. Noch wurde der Stein der Weisen jedoch nicht gefunden. Nigitz: "Wir bauen mittlerweile automatisch Bewässerungsanlagen in unsere Grünflächen mit ein. Das kommt auf Sicht billiger als das händische Gießen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden