Do, 19. Oktober 2017

Bald aufgeweicht?

21.03.2016 11:39

EU-Verkaufsverbot für Tierversuch-Kosmetik wackelt

Das generelle EU-Verkaufsverbot für an Tieren getestete Kosmetika könnte aufgeweicht werden. Ein Gutachter am Europäischen Gerichtshof (EuGH) hält in einer vor Kurzem veröffentlichten Stellungnahme Ausnahmen für möglich - wenn es um Mittel geht, die außerhalb der EU getestet worden sind.

Entscheidend ist nach Einschätzung von Generalanwalt Michal Bobek, ob die gewonnenen Erkenntnisse genutzt werden, um EU-Vorschriften einzuhalten - dies dürfe nicht passieren. Hintergrund ist ein Verfahren in Großbritannien. Die Richter dort baten die EuGH-Kollegen um Hilfe bei der Auslegung der relevanten EU-Verordnung.

Drei Unternehmen haben Bestandteile von Produkten außerhalb der EU an Tieren getestet, um sie in Japan oder China zu verkaufen. Es geht um die Frage, ob die Waren nach Europa importiert werden dürfen. Das Urteil dürfte erst in einigen Monaten ergehen. In den meisten Fällen halten sich die Luxemburger Richter dabei an die Empfehlungen des sogenannten Generalanwalts.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).