Fr, 24. November 2017

Wahrscheinlich:

20.03.2016 20:01

Kommt neuer Tuberkulose-Erreger in Umlauf?

Bislang konnte das Salzburger Gesundheitsamt zwar erst in einem Fall einen neuen multiresistenten Tuberkulose-Errger (kurz MDR-TBC) bei einem Asylbewerber in Thalham nachweisen, allerdings schlagen Experten jetzt Alarm - weitere Fälle sind künftig nämlich wahrscheinlich. Aufklärung ist daher dringend notwendig.

Es ist nämlich davon auszugehen, dass in den nächsten Jahren vor allem aus dem osteuropäischen Raum (Baltikum und Kaukasus) mit steigenden Zahlen sogenannter MDR-Tuberkulosen, also multiresistenter Tuberkulose, zu rechen ist. Festgestellt wurde der gefährliche Erreger im Rahmen einer Untersuchung von 2245 Asylbewerber aus Thalham. Dabei verzeichnete das Gesundheitsamt zwei offene, eine aktiv geschlossene und 30 überwachungsbedürftige Erkrankungen - sowie in einem Fall die multiresistente Tuberkulose. Internist und Gemeinderat Dr. Sebastian Huber (NEOS) ist deswegen alarmiert: "Durch diese neue Entwicklung benötigt die städtische Tuberkulose-Fürsorge im Gesundheitsamt künftig die volle Aufmerksamkeit der Politik." Er fordert jetzt, dass es von politischer Seite her mehr Aufklärung über den neuen TBC-Erreger geben muss.

Neues Röntgengerät seit Oktober
Aber es gibt auch gute Nachrichten: Letztes Jahr im Oktober konnte die Tuberkulose-Fürsorgestelle unter der Leitung von Dr. Hans-Dieter Beran ein neues Röntgengerät anschaffen. Das alte Gerät wurde nämlich nach zehn Jahren im Einsatz immer anfälliger und es gab dafür auch keine Ersatzteile mehr. Mit dem neuen, hochmodernen Gerät der Firma Siemens sei man jetzt aber vollauf zufrieden. "Die TBC-Fürsorgestelle ist die einzige städtische Einrichtung, die einen niederschwelligen medizinischen Zugang anbietet ", betont Dr. Huber die Wichtigkeit der Einrichtung. Die Patienten schätzen beispielsweise die kurze Wartezeit sowie das wertschätzende Handeln der dortigen Mitarbeiter.

Die Tuberkulose (oder Schwindsucht) ist eine Infektionskrankheit, die durch Bakterien ausgelöst wird und in erster Linie die Lunge betrifft. Die Ansteckung erfolgt zumeist durch Tröpfcheninfektion. Ein hartnäckiger Husten über mehrere Wochen könnte ein Hinweis auf eine Infektion sein. Eine Abklärung kann der Hausarzt vornehmen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden