So, 17. Dezember 2017

Tresore ausgeräumt:

17.03.2016 13:55

Schützenverein hat nach Einbruch keine Waffen mehr

Durch unbekannte Täter wurde in der Nacht auf Mittwoch der Stainzer Schützenverein "entwaffnet". Die Einbrecher stahlen alle Luftdruck- und Kleinkalibergewehre samt Zubehör sowie eine Luftdruckpistole im Gesamtwert von 22.500 Euro. Die Polizei ersucht nun die Bevölkerung um Hinweise unter der Nummer 059133/6112.

"Für die Versicherung haben wir die handbemalten Scheiben fotografiert, demnächst wären die bei uns deponierten Waffen drangekommen", sagt Paul Stelzl, der Obmann des (1871 gegründeten) Schützenvereins: "Leider haben uns die Kriminellen einen Strich durch die Rechnung gemacht." Die Täter kamen in der Nacht auf Mittwoch. Sie brachen bei dem aus zwei Einheiten bestehenden Vereinshaus die Eingangstür des Holzbaus auf und gelangten schließlich über das Toilettenfenster in das Büro.

Munition ließen die Kriminellen zurück
Dort brachen sie einen Wandsafe auf, in dem sich unglücklicherweise die Schlüssel zu den beiden massiven Stahltresoren befanden. Darin waren zehn Luftdruck-, elf Kleinkalibergewehre (Kaliber 22, Long Rifle) und eine Luftdruckpistole aufbewahrt. Paul Stelzl: "Uns blieb nur eine Waffe; diese hatte ein Vereinsmitglied mit nach Hause genommen."

Die Munition ließen die Kriminellen am Tatort zurück. Möglicherweise versuchen sie nun, die Gewehre zu verkaufen. Alle Händler sind vorgewarnt.

Vermutlich dieselben Täter durchwühlten in derselben Nacht ebenfalls in Stainz ein Firmengebäude und ein leeres Haus. Es entstand hoher Schaden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden