Di, 12. Dezember 2017

Flüchtlingskrise

08.03.2016 21:52

Türkei will Kooperation mit Griechenland ausbauen

Nach dem EU-Gipfel zur Flüchtlingskrise wollen die Türkei und Griechenland ihre Zusammenarbeit zur Bekämpfung des Menschenschmuggels ausbauen. Darin seien sich beide Regierungen einig, sagte der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras am Dienstag in Izmir auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit seinem türkischen Kollegen Ahmet Davutoglu.

In der türkischen Küstenstadt berieten beide nach dem EU-Türkei-Gipfel zur Flüchtlingskrise. "Zum Kampf gegen die Schlepper trägt auch die heutige Entscheidung der zuständigen Minister bei, die Zusammenarbeit der jeweiligen Küstenwachen grundsätzlich zu vertiefen", sagte Tsipras. Davutoglu sagte, in der Flüchtlingskrise "teilen die Türkei und Griechenland dieselben Perspektiven". Man wolle nicht, dass das Mittelmeer "ein Meer der Trauer und des Dramas" werde.

"Die Türkei wird die Flüchtlinge zurücknehmen"
Tsipras sagte mit Blick auf die jahrzehntelangen Spannungen zwischen den Nachbarstaaten: "Es ist nicht nachvollziehbar, dass beide Länder hochgerüstet sind, damit der eine sich vor dem anderen schützt, und gleichzeitig die Schleuser ungestört ihre Arbeit machen können." Davutoglu strich erneut die Bereitschaft seines Landes zur Rücknahme von Flüchtlingen von den griechischen Ägäisinseln hervor: "Die Türkei wird die Flüchtlinge zurücknehmen. Aber dafür wird die EU dieselbe Zahl an Flüchtlingen aufnehmen." Er fügte hinzu, im Juni werde die Visapflicht für Türken für den Schengenraum aufgehoben. Über diese Punkte ist allerdings noch keine abschließende Einigkeit mit der EU erzielt worden.

Tsipras sagte: "Die künftige Umsetzung des bilateralen Abkommens zur Rücknahme der Flüchtlinge durch die Türkei ist eine klare Nachricht an Migranten aus sicheren Drittländern, dass es weder den politischen Willen noch die Möglichkeit gibt, dass sie nach Europa gelangen." Griechenland und die Türkei haben bereits 2002 ein Rücknahmeabkommen abgeschlossen, das bisher allerdings kaum umgesetzt wurde.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden