Sa, 18. November 2017

Nur alle 4 Jahre

28.02.2016 17:42

5000 Österreicher feiern am 29. Februar Geburtstag

Am Montag ist es wieder so weit: Exakt 4887 Österreicher, vom Kleinkind bis zur Oma, haben heuer die Gelegenheit, ihren Geburtstag am 29. Februar mit Torte und Kerze zu zelebrieren. Natürlich feiern sie jährlich ihren Geburtstag - rein statistisch gesehen wählt dabei ein Drittel der Betroffenen den 28. Februar, und zwei Drittel weichen auf den 1. März aus, bis nach vier Jahren der 29. wieder auf dem Kalender steht.

Das Schaltjahr im gregorianischen Kalender - einem Sonnenkalender - enthält mit dem eingeschobenen 29. Februar einen zusätzlichen Schalttag. Damit wird das Kalenderjahr dem Sonnenjahr (dieses bestimmt die Jahreszeiten) angeglichen, da es um Bruchteile eines Tages länger ist als das 365 Tage zählende Gemeinjahr.

Dass kleinste Ungenauigkeiten auf lange Sicht große Folgen haben können, wussten schon die Babylonier im 3. Jahrtausend vor Christus und erfanden deshalb Schaltmonate. Und die Ägypter ordneten 238 vor Christus für jedes vierte Jahr einen Schalttag an.

Mit dem speziellen Datum ist auch viel Aberglaube verbunden. So sagt etwa eine Bauernregel: Schaltjahr wird Kaltjahr.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden