Di, 21. November 2017

Drama um 75-Jährigen

23.02.2016 07:00

Grazer Amokfahrt-Opfer verlor Kampf gegen den Tod

Es gibt Tragödien, die auch uns Journalisten tief erschüttern: Am Sonntag haben wir Ihnen berichtet, wie sich der Steirer Peter Schludermann (75), der bei der Amokfahrt durch Graz schwerstens verletzt worden war, seit einem Dreivierteljahr zurück ins Leben kämpft. Und dass es aufwärts geht! Jetzt ist er tot.

"Manche Verläufe sind schicksalhaft, wir können sie nicht beeinflussen. Nur von Herzen bedauern", sagt der Primar der Judendorfer Rehaklinik, Peter Grieshofer. Dort hat Peter Schludermann die letzte Zeit seines Lebens verbracht, sich in dieses Leben zurückgekämpft. Der frühere Postler war eines der ersten Opfer bei der Horrorfahrt, hatte sich alle Rippen gebrochen, schwere Hirnverletzungen, lag im Koma.

Er schien über den Berg. Am Sonntag erschien seine Geschichte bei uns - in der Nacht darauf (!) lag er tot in seinem Bett. Sein geschundenes Herz hatte aufgehört zu schlagen...

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden