Sa, 18. November 2017

„Schandlohn“

20.02.2016 16:50

Gewalttätiger Zuhälter soll Steuern nachzahlen

Einst hieß es, der Staat will vom "Schandlohn" von Prostituierten nicht profitieren. Doch das ist lange vorbei. Einen zu sechs Jahren Haft verurteilten brutalen Zuhälter erwartet ein Finanzstrafverfahren, weil er den unter ständigen Misshandlungen und Schlägen erpressten Gewinn nicht versteuert hat.

2004 brachte der Gewalttäter eine Litauerin nach Österreich und zwang sie zur Prostitution - mit "fortwährenden Misshandlungen", wie es später im Strafurteil heißen sollte. 2011 wurde das Martyrium beendet.

Durch das Strafverfahren erfuhr auch das Finanzamt von dem Fall. Sofort war klar: Der Zuhälter hat nie Steuern bezahlt. Die Prüfer begannen daher zu multiplizieren: Laut Aussage der Prostituierten musste sie pro Tag mindestens vier Freier bedienen und kassierte dafür im Schnitt 120 Euro. 70 Prozent kassierte der Zuhälter. Insgesamt, so blieb unterm Strich übrig, hätte er fast 300.000 Euro Steuern zahlen müssen.

Gewaltanwendung nebensächlich
Der Mann (49) verbüßt inzwischen eine sechsjährige Haftstrafe - wegen grenzüberschreitenden Prostitutionshandels. Nun flatterte ihm eine neue Anklage in die Zelle: wegen gewerbsmäßiger Abgabenhinterziehung. Für die Staatsanwaltschaft St. Pölten steht fest: Dass Gewalt angewendet wurde, sei nebensächlich, zahlen müsse jeder. Der Zuhälter hätte seine Einkünfte beim Finanzamt melden können, ohne sich als Gewalttäter zu outen. Denn selbst belasten muss sich ja keiner.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden