Fr, 24. November 2017

Wegen Islamgesetz

18.02.2016 16:55

Beliebter Imam muss Österreich verlassen

Persönliche Auswirkungen hat das neue Islamgesetz für den Vorbeter in der Moschee in St. Veit an der Gölsen in Niederösterreich: Für den sonst recht beliebten Geistlichen hieß es jetzt gemeinsam mit seiner Frau Koffer packen. Weil er im Auftrag der türkischen Religionsbehörde arbeitete, war sein Visum nicht verlängert worden.

Die Hiobsbotschaft traf den türkischstämmigen Yakub A. bereits in der vergangenen Woche. Und zwar direkt an seiner Wirkungsstätte, der Moschee in St. Veit an der Gölsen im Bezirk Lilienfeld. Dort hatte der beliebte Moslem zur Zufriedenheit aller sein Amt als Vorbeter ausgeübt.

Doch wie das türkischsprachige Online-Magazin haberjournal.at jetzt berichtet, wurde der Imam jetzt aufgefordert, Österreich zu verlassen. Nach Erledigung aller Formalitäten kam der Geistliche dieser Aufforderung der Fremdenpolizei nach. Ihm bleib aber auch keine andere Wahl - denn das Visum wurde nicht verlängert.

65 Imamen droht selbes Schicksal
Dieses Schicksal droht jetzt übrigens weiteren 65 Imamen. Denn nach dem neuen Islamgesetz dürfen die Glaubensgesellschaften in Österreich ihren Betrieb nicht mehr mit ausländischen Finanzmitteln finanzieren.

Der größte heimische Moscheenverein ATIB hat gegen das neue Islamgesetz Klage beim Verfassungsgerichtshof eingebracht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden