So, 17. Dezember 2017

Nach PISA-Studie

12.02.2016 16:04

Bildungssystem vor dem Lesekollaps?

Steuert unser Bildungssystem dem totalen Chaos entgegen - oder gibt es auch außerschulische Gründe für die Defizite, die die jüngste PISA-Untersuchung vor allem bei der Lesefähigkeit aufzeigt? Wir haben bei Salzburgs Schulratspräsident, einer hiesigen Bildungspolitikerin und in der schulischen Praxis nachgefragt.

"Ich verhehle nicht, es signalisiert Alarmstufe Rot, wenn ein Fünftel der Pflichtschulabgänger nicht Sinn erfassend lesen kann. Das wichtigste bei den Verbesserungsmaßnahmen ist ganz eindeutig, mit entsprechenden Programmen in den Primär- also Volksschulen zu beginnen. Natürlich gibt es auch Probleme durch Migration, aber wir müssen ein Gesamtmindestniveau erreichen, ehe es mit entsprechenden Konzepten in den Sekundärschulen weiter geht", sagt Salzburgs Landesschulratspräsident Johannes Plötzeneder. Er verweist auf eine Fachtagung in Salzburg, bei der sich kommenden Montag rund 160 Fachleute genau diesem Thema widmen werden. Plötzeneder: "Ich sehe auch eine nicht zu leugnende Problematik, wenn Kinder von klein an auf Bildschirme und Computerspiele oder Handys fixiert sind, und daraus ein Mangel bezüglich Lesen und Schreiben folgt."

Für Bildungsprogramme ist auch Landesrätin Martina Berthold zuständig, sie will vor allem im Vorschulalter den Hebel ansetzen. "Und auch bei den Eltern, die die Kinder spielerisch näher an die Welt der Bücher heranführen sollen." Die Lesebühne in Kindergärten ziele genauso darauf ab wie Initiativen in öffentlichen Bibliotheken. "Die modernen Möglichkeiten der Technik sehe ich nicht so negativ, man kann auch damit ganz gezielt verschiedene Probleme anvisieren und Motivation schaffen."

"Situation wird wirklich immer schlimmer"
Nicht alle Pädagogen liegen vor dem "Altar Pisa" ehrfürchtig auf dem Bauch - es sei eben die einzige Methode, international Bildungsstrukturen zu vergleichen. Oft zwinge auch die geringere Schuldichte zu Ganztagssystemen wie im stets gelobten Finnland. Ein Schulleiter aus Salzburg, den wir in der Anonymität lassen, sagt auch durchaus Brisantes: "Die Situation wird wirklich immer schlimmer, das Heer jugendlicher Minderqualifizierter nimmt zu. Um das zu vertuschen, erfindet man immer neue, bürokratische Tarnmethoden. Meistens sind das Jugendliche, deren Eltern auch bildungsfern sind und alles auf die Lehrerschaft abwälzen wollen. Da hilft auch der Etikettentrick mit der Neuen Mittelschule nicht." Sportpädagogin Daniela Schröckenfuchs aus der Berufsschule 2 in Salzburg: "Man darf diese Problematik nicht generalisieren, es gibt Ausbildungszweige mit hoher Lesekompetenz - aber auch solche, wo derartige Basisfähigkeiten in hohem Ausmaß fehlen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden