Mi, 23. Mai 2018

Sperre Richtung A1

28.01.2016 15:32

Geisterfahrerunfall auf A21 fordert Todesopfer

Ein Geisterfahrerunfall auf der A21, der Außenringautobahn, hat am Donnerstagvormittag in Niederösterreich ein Todesopfer gefordert. Der 73-jährige Geisterfahrer kam bei dem Frontalzusammenstoß ums Leben, eine 29-jährige Frau erlitt Verletzungen. Die Autobahn wurde in Fahrtrichtung Westautobahn zwischen Heiligenkreuz und Mayerling für fast sechs Stunden gesperrt.

Schauplatz der Karambolage zweier Pkws war die Richtungsfahrbahn zur Westautobahn zwischen Heiligenkreuz und Mayerling. Zeugen zufolge sei ein - laut Bezirksfeuerwehrkommando älterer - Pkw-Lenker gegen 10.15 Uhr in Mayerling auf die falsche Richtungsfahrbahn der A21 aufgefahren, sagte Willy Konrath von der Landesverkehrsabteilung der Polizei.

Nachdem der 73-jährige Mann mit seinem Auto zunächst zwei Lkws gestreift hatte, kam es wenig später zu dem Frontalzusammenstoß mit dem Kleinwagen der Frau. Der Geisterfahrer starb noch an der Unfallstelle. Die 29-jährige Frau aus St. Pölten wurde verletzt. Lebensgefahr bestehe nicht, hieß es aus dem Spital.

Die A21 blieb in diesem Abschnitt bis in die späteren Nachmittagsstunden gesperrt. Erst kurz vor 16 Uhr konnte die Fahrbahn wieder für den Verkehr freigegeben werden. Zwischenzeitlich gab es vor der Ableitung in Heiligenkreuz sieben bis acht Kilometer Stau.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden