Di, 17. Oktober 2017

Debatte in der Stmk

28.01.2016 09:36

Landesschulrat „empfiehlt“ Deutsch in der Pause

Neue Sprach-Debatte in der Steiermark: Weil Deutsch ein wichtiger Schlüssel zur Integration ist, wird es künftig eine offizielle Empfehlung an die Schulen geben, auch in den Unterrichtspausen Deutsch zu sprechen. Davon betroffen sind vor allem die 1200 Flüchtlingskinder.

Den Stein ins Rollen gebracht hat der oberösterreichische Landesschulratspräsident Fritz Enzenhofer, der eine generelle Deutsch-Pflicht, auch in den Unterrichtspausen, anstrebt. Diesem Ansinnen erteilt man seitens des Ministeriums jedoch eine klare Absage, da dies laut Europäischer Menschenrechtskonvention und Verfassung "unzulässig" sei.

Was allerdings schon erlaubt ist, ist eine Empfehlung an die Schulleitung - und so eine wird es in der Steiermark geben, wie Landesschulratspräsidentin Elisabeth Meixner der "Krone" bestätigt: "Eine Möglichkeit ist die Hineinnahme in die Hausordnung. Auch Schulpsychologe Josef Zollneritsch ist mit im Boot." Kontrollen werde aber es nicht geben, so Meixner, deren Ziel es ist, vor allem Flüchtlingskindern möglichst rasch unsere Sprache beizubringen.

Kritik an einer verpflichtenden Regelung kommt indes von Elternvertretern - doch insgesamt sind die ersten Reaktionen auf den Meixner-Vorstoß sehr positiv.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden