Mi, 23. Mai 2018

Überfall aus Geldnot

19.01.2016 21:09

Missglückter Coup führt zu abgetauchter RAF-Bande

Nach Jahrzehnten im Untergrund haben drei gesuchte Terroristen der Roten Armee Fraktion (RAF) frische Spuren hinterlassen: Sie überfielen im vergangenen Juni schwer bewaffnet einen Geldtransporter bei Bremen. Nach dem missglückten, wohl aus Geldnot begangenen Coup wurden die genetischen Fingerabdrücke von Daniela Klette, Ernst-Volker Staub und Burkhard Garweg gefunden, wie am Dienstag aus Sicherheitskreisen in Berlin verlautete.

Die drei sollen einem NDR-Bericht zufolge unter anderem 1993 an dem spektakulären Sprengstoffanschlag auf die Justizvollzugsanstalt im hessischen Weiterstadt beteiligt gewesen sein. Auch damals seien ihre DNA-Spuren gefunden worden.

Bewaffneter Überfall scheitert: Trio flüchtet ohne Beute
Bei dem Überfall auf den Geldtransporter auf einem Supermarktparkplatz im niedersächsischen Groß Mackenstedt bei Bremen hatten drei Maskierte den gepanzerten Wagen am helllichten Tag mit einem VW-Bus blockiert und mit einem Schnellfeuergewehr auf den Transporter geschossen. Fahrer und Beifahrer blieben unverletzt, die Täter, die es nicht schafften, ins Auto zu gelangen, flüchteten ohne Beute. Nach dem Überfall wurden die DNA-Spuren entdeckt, die nun den drei Untergetauchten zugeordnet wurden.

Laut Staatsanwaltschaft sollen die drei im Dezember in Wolfsburg einen weiteren Geldtransporter überfallen haben. Gegen das Trio wurden Haftbefehle wegen des Verdachts des versuchten Mordes und des versuchten schweren Raubes erlassen.

Kein Terror, sondern "Finanzierung des Lebens im Untergrund"
Bereits seit Anfang der 90er-Jahre ermittelt die deutsche Bundesanwaltschaft gegen Staub, Garweg und Klette wegen Mitgliedschaft in der RAF. Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund bei dem Überfall im Juni des Vorjahres gebe es aber nicht, so die Staatsanwaltschaft. Es sei davon auszugehen, dass die Tat "allein der Finanzierung des Lebens im Untergrund dienen sollte".

Mehr als zwei Jahrzehnte lang war die RAF der Inbegriff von Terror und Mord in Deutschland. 1998 erklärte sie sich für aufgelöst. Ihrem "bewaffneten Kampf" gegen das "imperialistische System" fielen Dutzende Menschen zum Opfer, darunter hohe Repräsentanten aus Wirtschaft und Politik. Einige Mitglieder sind bis heute untergetaucht und stehen auf der Fahndungsliste des Bundeskriminalamts. Der heute 61-jährige Staub, der 47-jährige Garweg und die 57-jährige Klette sollen der dritten RAF-Generation angehören.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden