Mo, 18. Dezember 2017

Überfall

18.01.2016 18:53

Angestellte erkannte vermummten Täter am Passfoto

Unterhalts-Sorgen wegen seiner drei Kinder, dazu Geld-Nöte wegen seiner Internet-Spielereien: Als letzten Ausweg sah ein Ex-Tankwart (35) nur noch einen Überfall auf eine Pfandleihe in Salzburg. Beute: 10.000 Euro. Doch die Mitarbeiterin erkannte den Täter am Passfoto, beim Prozess gab er alles zu - 2 Jahre Haft.

Zuerst griff der Ex-Tankwart in die Kassa des Arbeitgebers, nahm Internet-Wertcoupons ohne zu bezahlen. "Ich spielte ein Online-Spiel wo man etwas gewinnen konnte", sagte der Angeklagte (Vtg. Cornelia Mazzucco) zu Schöffen-Richterin Katrin Pernestetter.

Gewonnen hat er letztlich nichts, stattdessen kam sein Chef ihm auf die Schliche. Den Schaden, gut 6000 Euro, wollte er wieder gut machen. Also nahm er auf sein Auto einen Kredit bei einer Pfandleihe in Salzburg auf. Das Geld reichte aber nicht. Also entschied sich der Flachgauer für einen Überfall - just auf jene Pfandleihe, wo er sich den Auto-Kredit geholt hat.

Urteil nicht rechtskräftig
Vermummt und mit einer Spielzeugpistole bewaffnet erbeutete er knapp 10.000 Euro - mit denen er auch seine Schulden tilgte. Doch: Die Mitarbeiterin (Opfer-Anwalt Stefan Launsky, "Weißer Ring") erkannte den Täter am Passfoto seines Kredit-Formulars wieder. Das Urteil, zwei Jahre Haft davon acht unbedingt, ist noch nicht rechtskräftig.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden