So, 19. November 2017

Mutter verletzt

18.01.2016 10:23

Mann geht mit Messer auf Ehefrau und Sohn (2) los

Ein 25-jähriger Mann hat am Sonntagabend in Oberösterreich während eines Streits mit seiner Frau zuerst ein 30 Zentimeter langes Messer auf seinen zweijährigen Sohn gerichtet und gedroht, ihm etwas anzutun. Dann verletzte er seine 22-jährige Ehefrau mit der Klinge. Der Afghane wurde in die Justizanstalt Ried eingeliefert.

Gegen 18.30 Uhr war das Ehepaar in einer Asylunterkunft in Hochburg-Ach (Bezirk Braunau) - zunächst nur verbal - in Streit geraten. In der Auseinandersetzung dürfte es um das gemeinsame zweijährige Kind gegangen sein, berichtete die oberösterreichische Polizei. Als der Streit immer heftiger wurde, nahm der Mann den kleinen Buben und ein Küchenmesser und verließ die Wohnung. Vor dem Haus richtete er die 30 Zentimeter lange Klinge auf das Kind und drohte, ihm etwas anzutun, sollte seine Frau sich ihm nähern.

Mutter durch Messerstiche verletzt
Die 22-Jährige ging trotzdem weiter auf ihren Mann zu, um ihren Sohn zu retten. Daraufhin stach der rabiate 25-Jährige mehrmals mit dem Küchenmesser auf sie ein. Weil sich die Klinge dabei verbog, wurde die Afghanin nur leicht verletzt. Zwei 18-Jährige - ebenfalls Asylwerber aus Afghanistan -, die den Vorfall beobachtet hatten, nahmen dem Mann das Messer ab, brachten das Kind und die Frau in Sicherheit und holten die Polizei.

Die junge Mutter wurde vorübergehend im Spital behandelt und mittlerweile wieder entlassen. Der Mann ließ sich widerstandslos festnehmen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden