Do, 23. November 2017

Zug raste heran

15.01.2016 16:55

„Zivis“ retten bewusstlose Frau von Bahngleisen

Es war Rettung in letzter Sekunde: Zwei Zivildiener waren am Mittwoch auf einer Botenfahrt zurück nach Klosterneuburg in Niederösterreich unterwegs. Auf einem Bahngleis sahen die beiden eine Frau liegen: blutüberströmt und bewusstlos. Sie zogen das Opfer von den Gleisen. Einen Augenblick später rauschte ein Zug daher.

Die Helden des Tages heißen Tim Schächter und Lukas Prenner! Die beiden freiwilligen Helfer reagierten beim Bahnhof Kierling goldrichtig und blitzschnell. "Wir waren auf dem Weg nach Klosterneuburg, als wir eine blutüberströmte Frau auf den Gleisen liegen sahen", schilderte Schächter im Gespräch mit der "Krone".

Sofort blieben sie stehen, zogen die Frau von den Gleisen und starteten mit der Ersten Hilfe. Kurz darauf schlossen sich die Schranken des Bahnübergangs und es brauste schon ein Zug durch die Station. "Es ging alles so schnell, ich will gar nicht daran denken, was passiert wäre, wenn wir die Frau nicht gesehen hätten", so Schächter.

Die alarmierte Rettung brachte die 87-Jährige Spaziergängerin in ein Krankenhaus. Die gute Nachricht: Sie ist außer Lebensgefahr.

Aus dem Video-Archiv: So sollen Bahnübergänge sicherer werden

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden