Do, 23. November 2017

Andreas Khol:

11.01.2016 23:20

„Nächster Flüchtlingsansturm kommt im Mai“

ÖVP-Präsidentschaftskandidat Andreas Khol hat am Montagabend als Studiogast bei Armin Wolf in der "ZiB 2" zum Thema Flüchtlinge klar Stellung bezogen. Der 74-Jährige, der als "Sprachrohr für Österreichs Bürger" agieren will, sagte: "Der Großteil der Bevölkerung hat immer stärker Angst, weil wir so viele Flüchtlinge ins Land nehmen." Im Mai werde laut Khol der nächste Flüchtlingsansturm passieren, weshalb eine Flüchtlingsobergrenze festgelegt werden müsse.

Khol, der am Sonntag von der ÖVP offiziell als Kandidat für das Rennen um die Hofburg nominiert worden war, erklärte, dass schon jetzt Vorkehrungen getroffen werden müssten. Dazu gehöre die Obergrenze, die zwischen Bund und Ländern ausgehandelt werden und sich an den vorhandenen Kapazitäten unseres Landes orientieren müsse.

"Es gibt kein Recht auf Einreise"
Khol schlug in der "ZiB 2" vor, ein Art Monatskontingent an Flüchtlingen festzulegen und sobald dieses Kontingent ausgeschöpft sei, Menschen zurückzuschicken. Dieses Kontingent "ist kein Fallbeil, sondern eine Richtschnur". Alle Fälle müssten einzeln geprüft werden. Weitere Möglichkeiten der Beschränkung sieht Khol in der Kontrolle des Familiennachzugs, zudem hätten Personen mit gefälschten Papieren sowie Personen, die aus sicheren Drittstaaten nach Österreich kommen wollen, kein Recht auf Einreise.

"Köln ist den Leuten in die Knochen gefahren"
Die Asylkrise sei das "Thema Nummer eins" in der Bevölkerung. Die Menschen hätten Angst, dass ihre Kultur und die österreichische Lebensweise durch die große Zahl der Migranten zerstört werde. Damit würden soziale Unruhen und Obdachlosigkeit riskiert. "Köln ist den Leuten in die Knochen gefahren", der Zustrom müsse daher gedrosselt werden. Es gebe viele Maßnahmen, die dafür getroffen werden könnten, prinzipiell müsse man aber nur die Bestimmungen des Schengen-Abkommens umsetzen.

Bereits am Montagnachmittag hatte Khol betonte, dass er Sympathie für leidende Menschen habe, Nächstenliebe beginne aber auch zu Hause. Das Asylthema sei das größte Problem, das Österreich und die gesamte EU zu bewältigen habe.

Video: Khol will Sprachrohr der Bürger sein

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden