Di, 21. November 2017

Verstärkt Kontrollen

30.12.2015 12:16

Silvesterpfad: 500 Polizisten bewachen die City

Angesichts der Warnung vor möglichen Anschlägen in europäischen Metropolen wird die Polizei zu Silvester mit einem massiven Aufgebot im Einsatz sein. In der "Kernzone" - also in der City, wo Hunderttausende Menschen den Silvesterpfad besuchen werden - "werden mehr als 500 Einsatzkräfte unterwegs sein", kündigte Polizeisprecher Roman Hahslinger am Mittwoch an. Einen merkbaren Besucher-Rückgang erwartet man seitens der Stadt Wien angesichts der Sicherheitslage aber nicht.

Die zu Weihnachten eingelangte Terrorwarnung ist nach wie vor wenig konkret. In der Nachricht eines laut Polizei "befreundeten" Geheimdienstes sind sieben Namen potenzieller Attentäter genannt, von denen nach wie vor nicht bekannt ist, ob sie real existierenden Personen zuordenbar sind. Weitergehende Hinweise gibt es nicht. Dennoch ist man seitens der Exekutive gut gerüstet. Schon jetzt patroullieren mit Gewehren und schussicheren Westen ausgestattete Streifen in der Innenstadt.

"Einsatzkräfte achten auf besondere Situationen"
"Die Einsatzkräfte sind instruiert worden, auf besondere Situationen zu achten, auf bestimmte Arten von Gegenständen und Verhaltensweisen - vor allem dort, wo größere Personengruppen unterwegs sind", sagte Hahslinger. Die Wiener Polizei setzt auch Kräfte des Einsatzkommandos Cobra und der Wega ein, dazu zivile Spezialkräfte unter anderem vom Verfassungsschutz, wie der Sprecher erklärte. 250 Uniformierte aus anderen Bundesländern werden die Wiener Polizei unterstützen.

Besuchern des Silvesterpfades wird geraten, "nur unbedingt notwendige Behältnisse" mitzunehmen. Wer einen großen Rucksack herumschleppt, muss mit Kontrollen rechnen. Getränkeflaschen sollten auf jeden Fall zu Hause oder im Hotel bleiben, sagte Hahslinger. Verstärkten Streifendienst wird es zu Silvester auch außerhalb der City geben. Besonderes Augenmerk werde die Polizei auf neuralgische Orte - etwa Verkehrsknotenpunkte - legen, kündigte der Sprecher an.

Ermittlungen zur Verletzung des Amtsgeheimnisses laufen
Die Ermittlungen der Polizei wegen einer möglichen Verletzung des Amtsgeheimnisses haben bisher kein Ergebnis gebracht. Konkret wird geprüft, ob gesetzeswidrig interne Informationen zur jüngsten Terrorwarnung an Medien weitergegeben wurden.

Kein Gäste-Minus durch Terrorwarnung erwartet
Dass Wiener und Touristen wegen Sicherheitsbedenken zu Hause bleiben, glaubt der Geschäftsführer des Veranstalters, Michael Draxler, nicht. "Danach, was ich bis jetzt gehört habe, habe ich nicht den Eindruck", sagte er am Mittwoch. Auf konkrete Prognosen wollte er sich aber vorerst nicht festlegen. Im Vorjahr wohnten 620.000 Menschen dem innerstädtischen Trubel zum Jahreswechsel bei.

Einfluss auf die Besucherströme könnten aber die Wetteraussichten haben, meinte Draxler: "Das spüren wir sehr wohl." Bei minus fünf Grad würden zwar nicht unbedingt weniger Leute kommen als bei plus fünf Grad, aber sie würden kürzer bleiben. Deshalb entstehe der Eindruck, dass insgesamt weniger los sei.

Unterhaltungsprogramm an 13 Standorten
Der Silvesterpfad startet am Donnerstag um 14 Uhr und dauert bis 2 Uhr. An 13 Standorten - hauptsächlich in der Innenstadt gelegen - werden Musik- und Unterhaltungsprogramm bei freiem Eintritt geboten.

Lesen Sie auch:

Terror, Germanwings, VW-Skandal, Wasser auf dem Mars - 2015 im Video-Rückblick:

Promi-Vorsätze im Video: Weniger Alkohol und Weltherrschaft!

Dieses Video zeigt, wie unsere Tiere unter Feuerwerk & Co. leiden:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden