Di, 24. April 2018

Petition in Italien

23.12.2015 21:33

Pornostar fordert Sexualkunde als Pflichtfach

Die italienische Porno-Legende Rocco Siffredi setzt sich für die Einführung von Sexualkunde als Pflichtfach in den Schulen des Landes ein. "Pornografie sollte Unterhaltung bieten, für viele junge Menschen ist sie aber mangels Alternativen zum Lernmittel geworden", kritisiert der 51-jährige Darsteller und Regisseur von Pornofilmen in einer Internetpetition an Bildungsministerin Stefania Giannini.

Sex sei immer noch Tabuthema in Italien, "obwohl es viele nötig hätten, darüber zu sprechen, sich zu öffnen, Gehör und Antworten zu finden", beklagte sich Siffredi weiter, der selbst zwei Söhne im Alter von 16 und 19 Jahren hat.

"Kann aus erster Hand berichten"
In der Petition erklärte er sich bereit, selbst in die Schulen zu gehen und den Schülern von seinen Erfahrungen zu berichten: Nach 30 Jahren in dem Geschäft könne er aus erster Hand vermitteln, dass Pornos zur Sexualerziehung nicht geeignet seien.

Obwohl es schon vor mehr als 100 Jahren erste Projekte gab und trotz unzähliger Gesetzesinitiativen steht Sexualkunde bis heute noch nicht auf den italienischen Lehrplänen. Einen Tag nach dem Start der Internet-Initiative hatte sie am Mittwoch bereits mehr als 21.000 Unterstützer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden