Mi, 25. April 2018

3D-Animationsfilm

23.12.2015 13:00

"Die Peanuts": Hallo, ich bin Charlie Brown!

An "Star Wars" kommt gerade niemand vorbei, dabei wird zu Weihnachten still und leise ein noch älterer Kult in den Kinos wiederbelebt: "Peanuts - Der Film" (Kinostart: 24. Dezember) bringt die seit 65 Jahren beliebten Charaktere um Charlie Brown und Snoopy erstmals als 3D-animierte Figuren auf die große Leinwand. Das Ergebnis dürfte vor allem den Kleinen gefallen und bei den Großen nostalgische Gefühle wecken.

Mit ganz eigenem, minimalistischen Stil und viel Herz gestaltete der US-Zeichner Charles M. Schulz (1922-2000) ab 1950 sämtliche der fast 18.000 Comic-Strips um den ewigen Pechvogel Charlie Brown, seinen abenteuerlustigen Hund Snoopy und seine Mitschüler selbst. Mit "Charlie Brown und seine Freunde" erschien 1969 eine erste Kinoversion, "A Charlie Brown Christmas" ist in den USA ein Fixpunkt im weihnachtlichen TV-Programm.

Lange verwehrte sich Schulz' Familie gegen einen Studiofilm - bis Artdirector und Regisseur Steve Martino ("Ice Age 4") anklopfte, hat der doch mit dem Animationsfilm "Horton hört ein Hu" (2008) schon die populären Illustrationen von Dr. Seuss möglichst originalgetreu auf die Leinwand übertragen.

Auch "Peanuts - Der Film", hinter dem das Kreativteam der "Ice Age"-Filme steht, ist die Liebe zur Vorlage anzusehen. Dreidimensional und doch eine gewisse Künstlichkeit der Cartoons erhaltend, finden sich zahlreiche Details aus Schulz' Zeichnungen auf der Leinwand wieder: Vom einzelnen Haar an Charlie Browns kahlem Kopf bis zum Zickzack-Muster auf seinem gelben T-Shirt, vom sich ständig im Baum verheddernden Drachen bis zur roten Hundehütte des Beagles Snoopy.

Die gesamte Truppe ist dabei
Abseits der beiden Hauptfiguren wird die gesamte Truppe zusammengetrommelt, darunter die besserwisserische Lucy, der an seiner Schmusedecke nuckelnde Linus, die sportliche Peppermint Patty, der philosophierende Franklin oder das kleine rothaarige Mädchen, in das sich Charlie Brown unsterblich verliebt.

Wobei wir auch schon bei der von Drehbuchautor Craig Schulz, Sohn von Charles M. Schulz, erdachten Story wären: Der Einzug des namenlosen Mädchens und seiner Familie in das Haus auf der anderen Straßenseite nämlich weckt in Charlie Brown die Hoffnung eines Neuanfangs. Zu sehr plagen ihn seine Missgeschicke und Niederlagen, für die er an seiner Schule bereits berühmt-berüchtigt ist.

Auf Anraten der raubeinigen Hobbypsychologin Lucy setzt er sich das Ziel, für das rothaarige Mädchen zum "Gewinner" zu werden. Eine Verwechslung macht den Underdog kurzzeitig zum Star der Schule - und löst im Film einen Charlie-Brown-Kult samt Merchandising-Wahn aus, wie er in der Realität seit Jahrzehnten ungebrochen ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden