Fr, 24. November 2017

Drama in Wien

18.12.2015 15:24

22-Jährige getötet: Die Kinder mussten zusehen

Erschütternder Mord in Wien-Penzing: Im Zuge eines Streits soll der 41-jährige Steirer Herbert S. Freitagfrüh seine Frau Alexandra (22) vor den Augen der beiden kleinen Töchter - sechs Monate und eineinhalb Jahre alt - getötet haben. Dann alarmierte der mutmaßliche Täter die Großmutter des Opfers. Während der Notarzt erfolglos versuchte, das Leben der Frau zu retten, saß der 41-Jährige zwei Stockwerke über der Wohnung im Stiegenhaus. Er wurde festgenommen.

Freitag, kurz vor 9 Uhr, Schockanruf bei der Großmutter von Alexandra: Der Ehemann ihrer Enkelin beichtete ihr telefonisch die grausame Tat. Sie solle zur Wohnung kommen, die Töchter seien alleine. Umgehend machte sich die Großmutter der gebürtigen Serbin auf den Weg.

In der Lortzinggasse dann die erschütternde Entdeckung: Ihre Enkeltochter lag leblos am Boden, ihre Urenkelinnen saßen weinend in der Wohnung. Sofort rief die Großmutter die Rettung, doch für das Opfer kam jede Hilfe zu spät. Alles deutete auf einen qualvollen Erstickungstod hin.

Polizisten stellen 41-Jährigen
Was die Einsatzkräfte nicht ahnten: Während sie versuchten, Alexandra wiederzubeleben, und die Fahndung nach dem Verdächtigen, dem Ehemann Herbert S., lief, saß dieser nur zwei Stockwerke darüber, auf der Stiege zum Dachboden.

Zwei Streifenpolizisten der Inspektion Wurmsergasse agierten geistesgegenwärtig und durchsuchten das Haus. Mit Erfolg: Der 41-Jährige ließ sich widerstandslos verhaften. "Die Kinder sind nun bei den Großeltern, die Familie wird psychologisch betreut", so Polizeisprecher Thomas Keiblinger.

"Sie haben oft gestritten"
Seit vier Jahren waren Herbert S. und Alexandra ein Paar. Es war aber nicht das erste Mal, dass die Polizei wegen des streitsüchtigen, arbeitslosen Paares ausrückte. Im November wurde ein Betretungsverbot über Herbert S. verhängt. "Sie haben oft gestritten", berichtete ein Nachbar.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden