Sa, 25. November 2017

„Völlig unnötig“

07.12.2015 12:01

Linzer FPÖ-Stadtrat ließ Ampelpärchen abmontieren

Die gleich- und heterogeschlechtlichen Ampelpärchen in Linz sind Vergangenheit. Der neue FPÖ-Verkehrsstadtrat Markus Hein hat die Ansteckscheiben verschwinden lassen, wie er am Montag erklärte. "Ampeln sind ein Verkehrszeichen und dürfen nicht dazu missbraucht werden, Gesinnungsbotschaften zu übermitteln", argumentiert der Freiheitliche.

Im Gegensatz zu seiner Vorgängerin, der Verkehrsstadträtin Karin Hörzing von der SPÖ, hatte Hein mit diesem "Zeichen für Offenheit und Toleranz" (Hörzing) keine Freude. Er wolle "ein einheitliches Erscheinungsbild im Stadtverkehr" mit den üblichen Einzelmännchen - die Ampelpärchen hält er für "völlig unnötig".

"Genauso wenig wie das Binnen-I den Frauen bei der Gleichstellung hilft, bringen die Ampelpärchen homosexuellen Paaren mehr Rechte", sagte Hein. Er sei der Ansicht, dass in Österreich die Rechtslage für gleichgeschlechtliche Paare fortschrittlich ist.

Demontage für Grüne "beschämend"
Die Grünen haben die Demontage der Linzer Ampelpärchen heftig kritisiert. Der Landtagsabgeordnete und Mitinitiator der Installation, Severin Mayr, findet es "beschämend": "Während anderswo Zeichen gesetzt werden, um Weltoffenheit und friedliches Zusammenleben voranzutreiben", lege FPÖ-Stadtrat Hein den Rückwärtsgang ein. Anders als mit "Homophobie oder Ewiggestrigkeit" ließe sich das nicht erklären, so Mayr.

Nach Wien und Salzburg hatte im Juni auch Linz die Ampelpärchen erhalten. An der Mozartkreuzung in der Innenstadt leuchteten seitdem an den vier Straßenübergängen die Symbole: ein schwules, ein lesbisches und ein Hetero-Paar. Die Installation in Linz war auf eine private Initiative zurückgegangen.

Video aus dem Archiv: Wien hat jetzt gleichgeschlechtliche Ampelpärchen

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden