Fr, 20. Oktober 2017

Wiens Armut wächst:

02.12.2015 17:23

Mindestsicherung: Rot-Grün II hat massives Problem

"Nein, das war noch lange nicht alles - das wird noch ziemlich eskalieren", kommentierte jetzt ein Wiener SPÖ-Politiker die Mindestsicherungs-Krise seiner SP-Sozialstadträtin. Diese braucht wie berichtet jetzt noch schnell vor dem Jahresabschluss erneut 25 Millionen Euro mehr für die Auszahlung an 160.000 Not leidende Menschen in der Stadt. Und zur Erinnerung: Erst im Mai hat Sozialstadträtin Sonja Wehsely schon ein Zusatz-Notbudget (50 Millionen extra) beantragt. Insgesamt kostet so die Wiener Mindestsicherung die Steuerzahler heuer 544 Millionen Euro.

Polit-Insider rechnen aber auch noch mit einer "mächtigen Nachtragszahlung" im kommenden Jahr - und weiter stark steigenden Ausgaben für die Versorgung der Ärmsten: Im rot-grünen Dauerjubel über neue Flaniermeilen, (leider unbegehbare) Wiental-Terrassen, lesbische Ampelpärchen und kunterbunte Radlstreifen geht nämlich ein bisserl unter, dass laut Sozialressort der Stadt Wien "eine Reintegration (der Mindestsicherungsbezieher) in den Arbeitsmarkt durch auftretende soziale und gesundheitliche Defizite, aber auch durch mangelnde Bildung oder Berufserfahrung immer schwieriger wird" (Zitat aus dem amtlichen Situationsbericht). Das heißt: Immer mehr Menschen scheitern im Berufsleben. Es wird also nicht besser.

Bedarf an neuen Wohnungen wächst
Neben der Mindestsicherungs-Problematik trifft Wien im kommenden Jahr auch noch eine Wohnungskrise: Selbst wenn - wie versprochen - 10.000 neue Wohnungen übergeben werden könnten, ist der tatsächliche Bedarf bei einem jährlichen Zuzug von 25.000 Menschen und bereits existierenden Wartelisten mit bis zu 15.000 wohnungssuchenden Wienern nicht zu decken. Und sollten die 20.000 Flüchtlinge, die bereits in der Stadt sind, bei uns bleiben, müsste die rot-grüne Stadtregierung ohnehin ein gewaltiges Sonderwohnbauprogramm mit Billigquartieren starten.

Nur: Wer soll das bezahlen? Das nötige Geld wurde ja längst verbraten - für nette Flaniermeilen, kunterbunte Radlwege, superwichtige Beauftragte und unbegehbare Wiental-Terrassen.

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).