Mo, 20. November 2017

Strecke gesperrt

02.12.2015 09:03

Kollision mit E-Lok als Ursache für Zugentgleisung

Überraschende Wende im Fall der Zugentgleisung am Dienstag auf der Südbahnstrecke am Semmering in Niederösterreich: Nach Angaben der Polizei dürfte es unmittelbar vor dem Vorfall im Tunnel zu einer Kollision mit einer E-Lokomotive gekommen sein. Dabei sprangen mehrere Waggons von den Gleisen - die Bahnstrecke bleibt rund drei Wochen lang gesperrt.

Wie Ermittlungen seitens der Polizei ergaben, sei es vor der Entgleisung am Dienstagvormittag bereits im Bereich des Polleroswandtunnels zu einem Zusammenstoß des Güterzugs mit einer E-Lok gekommen. Durch die Wucht des Aufpralls sprangen dann die hinteren Waggons von den Schienen.

ÖBB-Sprecher schildert Unfallhergang
Mittwochfrüh nahm dann die ÖBB gegenüber krone.at Stellung zu dem Vorfall. Laut Sprecher Christopher Seif habe es tatsächlich eine Kollision im Tunnel gegeben. "Am Dienstag waren auf der Strecke zwei Güterzüge in Richtung Steiermark unterwegs. Am vorderen kam es zu einem technischen Defekt, beide mussten daher stehen bleiben. Eine Hilfs-Lok wurde daraufhin geschickt, um den zweiten Zug wieder zurück in den Bahnhof Breitenstein zu bringen. Dieser hat sich dann allerdings plötzlich in Bewegung gesetzt - warum wissen wir bislang noch nicht. Er ist zurückgerollt und dann gegen die herannahende Hilfs-Lok geprallt. Dadurch kam es zur Entgleisung", so Seif.

"Mutmaßungen nicht zielführend"
Eines wollte der Sprecher allerdings nicht unkommentiert stehen lassen: "Es steht die Frage im Raum, warum wir nicht bereits gestern Näheres zum Unfallhergang bekannt gegeben haben. Die Lage vor Ort war nach der Kollision turbulent und nicht einfach zu überblicken, zumal der Vorfall an einer äußerst abgelegenen Stelle passiert ist - sie ist nur über die Schienen zu erreichen. Auch die involvierten Lok-Führer konnten uns zunächst nichts über den genauen Unfallhergang sagen, sie standen schwer unter Schock. Wir mussten uns daher erst in mühevoller Kleinarbeit langsam Überblick über die Situation verschaffen. Reine Mutmaßungen anzustellen wäre nicht zielführend gewesen", erklärte Seif.

Er zeigte sich zudem äußerst erleichtert, dass der Vorfall so glimpflich ausging: "Glücklicherweise wurde lediglich einer der Lok-Führer leicht verletzt - er erlitt unter anderem Prellungen." Materieller Schaden sei ersetzbar, nicht aber ein Menschenleben.

Enormer Sachschaden
Der entstandene Sachschaden ist jedenfalls enorm. So seien Schieneninfrastruktur, Oberleitung und Signale beschädigt worden, teilten die ÖBB am Dienstag mit. Aufgrund der äußerst exponierten und schwer zugänglichen Stelle, an der sich der Vorfall abgespielte, werden die Reparatur- und Aufräumarbeiten wohl bis zu drei Wochen dauern. In dieser Zeit bleibt die Südbahnstrecke im Bereich zwischen Breitenstein und Semmering gesperrt, ein Schienenersatzverkehr wurde eingerichtet.

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden