Do, 19. Oktober 2017

Keine Absperrgitter

20.11.2015 17:33

Auch kein Krampuslauf in Hallein

Nach der Absage des Maxglaner Krampuslaufes in Salzburg gibt es nun die nächste Zwangspause für ein großes Brauchtumsspektakel. Der Igonta Pass muss den Halleiner Altstadtlauf absagen. Grund dafür: Die fehlenden trittfesten Absperrgitter. Denn diese werden derzeit im Flüchtlingseinsatz in Spielfeld gebraucht.

Die Absage kommt kurzfristig. Am 29. November hätten die 50 Passen mit 700 Mitwirkenden durch die Halleiner Altstadt laufen sollen. "Wir hatten für heuer alles eigentlich schon fix und fertig organisiert", berichtet Igonta Pass-Obmann Wolfgang Wörz. Vergangenen Freitag informierten er und seine Kollegen dann aber Bürgermeister Gerhard Anzengruber, dass sie den Lauf in diesem Jahr nicht durchführen können. Der Grund klingt relativ simpel: Es waren keine trittfesten Absperrgitter aufzutreiben, sondern "nur" normale. Der Stadtchef versuchte die Veranstaltung noch zu retten und schaffte es tatsächlich, die notwendigen Absperrungen organisieren. Allerdings gab es auch dabei einen Haken: Hätte die Polizei oder das Innenministerium diese kurzfristig für einen Einsatz gebraucht, so wären die Organisatoren erst wieder ohne Absperrungen dagestanden. Der Bürgermeister versprach einen Plan B auszuarbeiten, aber das kam für die Veranstalter bereits zu spät.

Sicherheit geht vor, kurzer Lauf keine Option
"Natürlich geht die Sicherheit vor. Die Organisatoren aber auch die Veranstaltungsbehörde tragen ein hohes Maß an Verantwortung", zeigt Anzengruber trotz Enttäuschung auch Verständnis. Alternativen - wie etwa eine kürzere Strecke zu laufen oder mit mehr Ordnern zu arbeiten - kamen nicht in Frage: "Wir haben den Halleiner Altstadtlauf zu einem der größten Krampusläufe Österreichs entwickelt. Die Laufstrecke zu verkürzen schadet der Veranstaltung und wäre eine Enttäuschung für die rund 6000 Zuschauer", so Wörz.

Absagen gab es heuer ja bereits für die großen Krampusläufe in Schladming und in Salzburg-Maxglan. Auch hier ging es unter anderem um die Absperrgitter, die vom Grenzeinsatz nicht loszueisen waren. Ein Polizei-Insider: "Wir sind jetzt schon gespannt, wie das zu Silvester mit all den Raketen und Sicherheitsmaßnahmen gehen soll."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).