Mo, 20. November 2017

„Zu weit gegangen“

15.11.2015 17:13

Sperren durchbrochen: Demo in Spielfeld aufgelöst

Am Sonntag ist in Spielfeld an der steirisch-slowenischen Grenze eine Demonstration der "Offensive gegen Rechts" von der Polizei aufgelöst worden. Die Teilnehmer hatten die Marschroute verändert, seitens der Exekutive war ein Aufeinandertreffen mit der Demo "Reform der Flüchtlingspolitik" befürchtet worden.

"Zäune und Rassismus lösen keine sozialen Probleme - gegen den rechten Aufmarsch" skandierte jene Demonstranten, die sich zunächst am Bahnhof Spielfeld trafen, wo sie mit Zügen und Bussen hingekommen waren. Doch dann verließen sie die geplante Route und durchbrachen nach Angaben von Zeugen Polizeiabsperrungen.

Die Teilnehmer bewegten sich in Richtung jenes Weinguts, wo sich die Demonstranten für die Kundgebung "Reform der Flüchtlingspolitik" treffen wollten. Weil seitens der Exekutive ein Aufeinanderprallen der Gruppierungen verhindert werden sollte, wurde die erste Demonstration aufgelöst.

Grüne distanzieren sich
Über den Verlauf der Demonstration gegen Zäune zeigte sich die Grazer Stadträtin Lisa Rücker von den Grünen, die selbst an der Kundgebung teilgenommen hatte, "enttäuscht und zutiefst beschämt". "Ich und einige andere Menschen waren gekommen um ein friedliches Zeichen für Menschlichkeit und gegen Gewalt, Hass und Ausgrenzung zu setzen", so Rücker.

"Gerade nach den Anschlägen in Paris war es uns wichtig, Solidarität mit den flüchtenden Menschen zu zeigen. Jede Art von Gewalt lehnen wir entschieden ab. Wir distanzieren uns auf das Schärfste von all jenen Demonstrantinnen und Demonstranten, die sich nicht an die Spielregeln eines demokratischen Staates halten und eindeutig zu weit gegangen sind", hieß es in einer Stellungnahme der Grünen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden