So, 19. November 2017

Betrunkene gefasst

06.11.2015 07:29

Sbg: Entführung von Kind (2) in Klinik vereitelt

Der Albtraum aller Eltern wurde in den Salzburger Landeskliniken wahr. Eine alkoholisierte und verwirrte Frau (50) verschaffte sich mit einer Ausrede Zutritt zur Kinderstation und wollte wahllos ein dort wegen einer Krankheit liegendes Mädchen (2) verschleppen. Die Entführung wurde vom wachsamen Pflegepersonal vereitelt!

Die alkoholisierte und offensichtlich verwirrte Frau aus der Steiermark nutzte am Donnerstag die Besuchszeit der sonst streng und mit Zutrittscode versperrten Kinder- sowie Säuglingsstation und betrat gegen 11 Uhr vermutlich wahllos ein Zimmer. Sie versuchte mit der zweieinhalbjährigen Patientin, die gerade im Bett lag, ein freundliches Gespräch zu führen. Die die Mutter des Kindes stand genau zu dieser Zeit nur einige Minuten unter der Dusche und bekam nichts mit.

Die 50-Jährige packte das Mädchen und spazierte auf den Gang hinaus: "Einer Reinigungskraft und einer Pflegerin kam das sofort verdächtig vor. Sie schlugen bei ihren Kolleginnen Alarm", schildert Wolfgang Sperl, Leiter des Kinderspitals in den Landeskliniken, der "Krone". Der ÖWD-Sicherheitschef Bernhard Pirkl eilte herbei und konnte die Frau erfolgreich festhalten, bis die Polizei eintraf: "Ich war gerade am anderen Ende der Klinik und bin mit dem Rad in drei Minuten dort gewesen. Ich habe die Frau festgehalten, die Pflegerinnen haben ihr das Kind schnell abgenommen. Hätten wir nicht eingegriffen, wäre die Frau aus der Klinik spaziert."

"Das Kind ist wohlauf und hat kein Trauma, es wurde von der Frau keine Gewalt angewendet. Die Mutter ist sehr betroffen aber erleichtert", betont Sperl. Die 50-jährige Täterin gab später bei der Vernehmung durch die Polizei an, sie habe nur der Mutter das Kind wieder bringen wollen. Sie wurde in die Justizanstalt gebracht.

Sicherheitsvorkehrungen werden verschärft
Das Spital wird nun seine Sicherheitsvorkehrungen noch weiter verschärfen. "Die Frau ist in der Besuchszeit auf die Station gekommen, die außerhalb dieser Zeit nur per Karte und Code zugänglich ist. Ab sofort habe ich eine 24-stündige Zutrittssperre verfügt und die Sicherheitsvorkehrungen erhöht. Das hat auch die Mutter sehr beruhigt", so Sperl, der über den Ausgang des Vorfalls erleichtert ist: "So etwas gab es meines Wissens bei uns noch nie. Unsere Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sind aber auch bestens geschult für Konflikte und Fälle aller Art und sehr wachsam. Dafür auch ein großes Lob an alle, das haben sie super gemacht und damit Schlimmeres verhindert."

Erinnerungen an die Entführung aus Europark
Der Fall erinnert an den Juni 2010, als eine Tirolerin im Einkaufszentrum Europark die damals erst drei Monate alte Nora Zwilling, Enkelin der Skilegende David Zwilling, entführt hatte. Nach einer Verfolgungsjagd stellte sie die Polizei in Bayern. Sie wurde zu zwei Jahren Haft verurteilt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden