So, 17. Dezember 2017

Jobbik-Vorstoß

20.10.2015 17:38

Ungarns Rechtsextreme gründen Wiener Freundeskreis

Die rechtsextreme ungarische Jobbik-Partei hat am Wochenende in Wien einen sogenannten Freundeskreis gegründet. Das teilte die Partei am Dienstag in einer Aussendung mit. Ziel der Gruppe ist es nach eigenen Angaben, "unter den lokalen Ungarn das Programm und die Arbeit von Jobbik bekannt zu machen". Die Partei spricht von rund 36.000 in Österreich beschäftigten Ungarn, die es anzusprechen gilt.

In die österreichische Innenpolitik einmischen wolle man sich nicht, sagte der Vizeobmann von Jobbik, Istvan Szavay, der am Gründungstreffen am Wochenende im Hotel Corvinus in Wien-Mariahilf teilnahm. Wien ist nach München, New York und London laut Angaben auf der Jobbik-Website bereits die vierte Stadt mit einem Freundeskreis der ungarischen Partei.

Chef der Sympathisantengruppe in Österreich ist der in Wiener Neustadt geborene Sohn einer Ungarin, Attila Eggl. Eggl, der Website zufolge beruflich als Bodyguard tätig, bezeichnete es in der Aussendung als "echte Herausforderung", den Menschen in Wien, "einem der westeuropäischen Zentren der linksextremen und liberalen Bewegungen, die Augen zu öffnen".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden