Di, 17. Oktober 2017

Juraczka-Nachfolger

12.10.2015 18:12

Generalsekretär Blümel übernimmt Wiener ÖVP

ÖVP-Generalsekretär Gernot Blümel ist am Montag vom Landesparteivorstand der Wiener Volkspartei mit 95,7 Prozent der Stimmen zum geschäftsführenden Obmann gewählt worden. Das gab der scheidende Parteichef Manfred Juraczka nach der Sitzung gemeinsam mit Blümel bekannt. Formal vollzogen wird die Übergabe Anfang 2016 beim Landesparteitag, Blümel führt aber ab sofort die Geschäfte.

"Das ist eine große Aufgabe. Ich freue mich", sagte Blümel nach der Sitzung. Er versprühte Zuversicht: "Das Schöne an der Aufgabe ist: Das einzige, was man falsch machen kann, ist, zu wenig Mut zu haben." Das Potenzial für die ÖVP in Wien sei, wenn sie eine echte bürgerliche Politik betreibe, "wirklich groß".

Erfolg im Bund abhängig von Stärke in Wien
Das sei auch notwendig, denn wenn die ÖVP im Bund wieder erfolgreich sein wolle, müsse sie das auch in Wien sein. Dafür müsse sich nicht nur personell, sondern strukturell etwas in der Landespartei ändern. Für programmatische Überlegungen war es für Blümel noch zu früh, mehrmals verwies er darauf, dass er seinen neuen Posten erst seit einigen Minuten innehabe. Zur Frage, ob es sich bei seinem neuen Job nicht um eine Strafversetzung oder ein Himmelfahrtskommando handle, sagte er: "Das ist genau der Punkt, der mich so reizt."

Bundesparteichef Reinhold Mitterlehner hatte vor der offiziellen Kür Blümels gesagt, man brauche "eine stimmige Neuaufstellung der Wiener Landespartei". Blümel habe "den Evolutionsprozess der Bundespartei sehr gut aufgesetzt. Das ist eine Basis und ein Modell für die Neuaufstellung der Wiener Partei." Die Sprecherin des Vizekanzlers erklärte auch, dass Blümel mit seinem Wechsel die Funktion des Generalsekretärs abgeben wird. "Wien braucht jetzt jemanden, der sich hauptberuflich für die Partei einsetzen kann." Seine Nachfolge in der Bundespartei solle "zeitnah" geregelt werden.

Organisationstalent soll Wiener ÖVP retten
Nachdem Außenminister Sebastian Kurz den Job des Wiener ÖVP-Obmanns nicht haben will, soll nun also ein anderer junger, vom Typ ähnlicher Schwarzer die Bürgerlichen in der Bundeshauptstadt vor dem endgültigen Untergang bewahren. Der Niederösterreicher Blümel, noch ein relativ unbeschriebenes Blatt, wird diese schwierige Aufgabe übernehmen.

Blümels größte Herausforderung bisher war der Erneuerungsprozess der Volkspartei, der dieses Jahr im Mai bei einem Reformparteitag seinen Höhepunkt fand. Diesen Job meisterte der 33-Jährige, der als Organisationstalent gilt, recht gut. Ecken und Kanten hat Blümel bisher noch kaum gezeigt. Er gestaltete den Stil der ÖVP-Parteizentrale zwar bissig, im persönlichen Umgang ist der am 24. Oktober 1981 geborene ÖAABler allerdings umgänglich und höflich.

Das Auftreten als gut erzogener, adretter junger Mann ist nicht die einzige Ähnlichkeit, die Blümel mit Kurz hat. Beide sind Mitglied im schwarzen Arbeitnehmerbund und haben ihre steilen Karrieren in der Jungen ÖVP begonnen. Nach dem Philosophiestudium in Wien und in Dijon in Frankreich sowie einem Studium an der Wiener Wirtschaftsuniversität wurde Blümel 2006 Internationaler Sekretär der JVP. 2008 kam er als parlamentarischer Mitarbeiter zu Michael Spindelegger, wurde dessen Sekretär, als dieser Zweiter Nationalratspräsident war, und ging mit ihm auch ins Außenministerium.

Anpassungsfähig, eloquent, karriereorientiert
Nach der Nationalratswahl 2013 machte Spindelegger Blümel zum Generalsekretär. Dass Blümel nach dem Rücktritt Spindeleggers als ÖVP-Obmann im Sommer 2014 unter dessen Nachfolger Mitterlehner den Job behalten durfte, hat überrascht und spricht dafür, dass der 33-Jährige anpassungsfähig und karriereorientiert ist. Der ÖVP-Mediensprecher gilt als eloquent, ist aber nicht gerade mit Glamour bestückt. Der Moosbrunner legt Wert auf ein gepflegtes Äußeres, macht viel Sport und lebt in der Wiener Innenstadt.

In der Partei wird Blümel gerne als modernes, hippes Aushängeschild gesehen. Er selbst bezeichnet sich als konservativ und proeuropäisch. In seiner Heimatgemeinde war er bei der Freiwilligen Feuerwehr, im Sport- (Fußball) und Musikverein (Flügelhorn, Tenorhorn, Schlagzeug). Während seiner Studienzeit in Wien ist er zur JVP und zur katholischen Studentenverbindung Norica gegangen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden