Fr, 24. November 2017

Hadsch-Drama

30.09.2015 17:00

Auch Pilger aus Österreich bei Massenpanik getötet

Ausgebrochene Hysterie, mehr als 1000 Tote - die dramatischen Ereignisse bei der Pilgerfahrt Hadsch nahe Mekka in Saudi-Arabien sorgen für Entsetzen. Wie die "Krone" erfuhr, kamen auch zwei Österreicher bei dem Unglück ums Leben. Und: Ein ranghoher Polit-Besuch soll die Tragödie ausgelöst haben.

Während das Außenamt noch keine Infos bezüglich rot-weiß-roter Betroffener hat, erfuhr die "Krone", dass mindestens zwei Österreicher beim Drama ums Leben gekommen sind: Zwei Männer mit ägyptischen Wurzeln, die sich gemeinsam mit neun weiteren Pilgern aus Österreich gerade bei Mina befanden, wo man auf drei Ebenen sieben Steine auf die Dschamarah al-Aqba-Säule wirft, um Satan zu vertreiben.

Genau hier kam es zur Massenpanik: Hunderte Menschen stürzten von den Brücken in die Tiefe bzw. wurden totgetreten. Wie auch die Opfer aus Österreich. Schockierend: Laut Informationen aus dem arabischen Raum soll ausgerechnet ein hochrangiger tunesischer Politiker für die Panik verantwortlich sein. Seine 25 Bodyguards sollen ihm den überfüllten Weg zur Säule freigeräumt, und damit die tödliche Domino-Reaktion ausgelöst haben...

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden