So, 19. November 2017

Gewerkschaft empört

24.09.2015 17:26

Metaller-KV: Industrie bricht Herbstlohnrunde ab

Knalleffekt zum Auftakt der Herbstlohnrunde: Eigentlich hätten Arbeitgeber und Arbeitnehmer der Maschinen- und Metallwarenindustrie am Donnerstag in sogenannten wirtschaftspolitischen Gesprächen ihre Standpunkte präsentieren sollen - herausgekommen ist aber ein Eklat. Laut Gewerkschaften hatte der Industriefachverband FMMI eine "ungeheuerliche und absurde" Forderung gestellt, nun gebe es Kampfmaßnahmen.

Der Fachverband der Maschinen- und Metallwarenindustrie (FMMI) teilte mit, er habe die Gespräche unterbrochen, da der Industrie eine "seriöse Entscheidungsbasis für einen KV-Abschluss fehlt". "Sollte etwa die als vereinbart kolportierte sechste Urlaubswoche tatsächlich ausgeweitet werden, hätten die bereits schwer unter Druck geratenen Betriebe der Branche beträchtliche Mehrkosten zu stemmen. Der Fachverband verlangt daher von den Regierungsparteien und den Gewerkschaften Klarheit zu den Rahmenbedingungen, bevor die KV-Verhandlungen weitergehen können", so FMMI-Geschäftsführer Berndt-Thomas Krafft in einer Aussendung.

Gewerkschaftler empört
Rainer Wimmer, Chefverhandler der Produktionsgewerkschaft Pro-Ge und Industriesprecher der SPÖ, reagierte empört: "Die Arbeitnehmer sollen in Geiselhaft genommen werden, das ist absurd, so etwas habe ich noch nie erlebt. Die Menschen brauchen die Lohn- und Gehaltserhöhung." Sogar die anderen Fachverbände in der Wirtschaftskammer würden sich für das Vorgehen des FMMI genieren.

Betriebsrätekonferenz am Dienstag
Die Gewerkschaften Pro-Ge und GPA (Gewerkschaft der Privatangestellten) werden nun am kommenden Dienstag eine Betriebsrätekonferenz abhalten, also die erste Phase von Kampfmaßnahmen einleiten. Die nächste Stufe wären wohl Betriebsversammlungen in den Industriebetrieben des FMMI.

Auch in den Jahren zuvor gab es immer wieder Betriebsrätekonferenzen bis hin zum Streik, allerdings zeigt ein Blick ins Archiv, dass erst einmal im vergangenen Jahrzehnt gleich zu Beginn gestritten wurde - damals ging es allerdings nur um die Sitzordnung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden