So, 22. Oktober 2017

Hungerstreik-Drohung

20.09.2015 16:39

Kärnten: Flüchtlinge fordern Taschengeld und Pässe

Die Kärntner Polizei hat am Samstagabend Meldungen über einen Hungerstreik in einer Asylwerberunterkunft in St. Kanzian im Bezirk Völkermarkt dementiert. Forderungen - etwa nach 2000 Euro Taschengeld - seien allerdings gestellt worden, so die Exekutive.

Die FPÖ Kärnten hatte per Aussendung berichtet, dass sich 20 Asylwerber im Hungerstreik befänden, um "unverschämte Forderungen" - 2000 Euro Taschengeld im Monat und Reisepässe statt "Fremdenkarten" - durchzusetzen.

Wie Polizeisprecher Rainer Dionisio nun erklärte, habe es zwar keinen Hungerstreik, sehr wohl aber Diskussionen um Geld gegeben, die mit lange dauernden Asylverfahren in Zusammenhang stünden: "Die Asylwerber forderten nicht einfach einen fiktiven Betrag von 2000 Euro, sondern errechneten diesen Betrag aus den in Österreich geltenden Sätzen, der ihnen und ihren Familien nach positivem Abschluss des Verfahrens, beziehungsweise nach weiteren vier Monaten in der Grundversorgung, zustehen würde."

Nach Gesprächen mit dem Quartiergeber hätten die Asylwerber aber von ihrem Vorhaben abgelassen, es habe keinen Hungerstreik gegeben. Auch eine polizeiliche Intervention habe nicht stattgefunden.

Am Sonntagnachmittag betonte FP-Landesrat Christian Ragger erneut, dass es einen Hungerstreik gegeben habe, der "ergebnislos verlaufen" sei.

Die Storykommentare wurden deaktiviert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).