Mo, 18. Dezember 2017

Gerichtsprozess

18.09.2015 16:07

Alko-Unfall kostet jungen Lenker 60.000 Euro

Eindringlich wurde am Landesgericht Innsbruck jedem Autolenker vor Augen geführt, welch dramatische Folgen ein Promille-Unfall haben kann. Ein Pkw-Lenker (25) hatte in Osttirol mit mehr als 2 Promille den Vorrang missachtet und ein anderes Auto gerammt. Die Kosten summieren sich auf rund 60.000 Euro.

Zu den finanziellen Kosten kam auch noch das menschliche Leid: Ein Insasse im gerammten Auto erlitt einen Bruch des Brustbeins und konnte zwei Monate nicht mehr arbeiten. Die Lenkerin kam mit Prellungen und Zerrungen davon. "Ich hoffe, es geht euch wieder besser", entschuldigte sich der reumütige Angeklagte, nachdem  die Opfer beim Gerichtsprozess via Videokonferenz aus Osttirol zugeschaltet worden waren.

Taxi-Heimfahrt kam nicht zustande

Der 25-Jährige war mit seinem Pkw zu einer Disco in Lienz gefahren. "Ich dachte, ich treffe dort meine Freunde und fahre mit ihnen per Taxi heim", gab der Angeklagte an. Diese Taxifahrt kam aber nicht zustande. Der 25-Jährige verletzte dann auf einer Kreuzung den Vorrang und krachte mit überhöhter Geschwindigkeit in das andere Auto. Die Polizei stellte beim Unfalllenker 2,14 Promille  fest. Die finanziellen Folgen, die zur Sprache kamen:

- 11.000 Euro Schmerzensgeld für die Opfer

- 7000 Euro Behandlungskosten im Spital

- Eigenes Auto und fremdes Auto demoliert

- Führerscheinentzug mit Strafe und allen Folgekosten (Nachschulung usw.)

- Ohne Führerschein, Verlust des Jobs (der 3500 Euro netto einbrachte). Nun als Bauarbeiter Monatsverdienst von 1800 Euro.

- Verurteilung zu 6000 Euro Geldstrafe (nicht rechtskräftig) und Zahlung der Prozesskosten.

Insgesamt rund 60.000 Euro, die den Start ins Leben nicht einfacher machen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden