Mo, 11. Dezember 2017

Wilde Vergangenheit

14.09.2015 09:35

Sandra Bullock liebt wieder einen Bad Boy

Sandra Bullocks neuer Freund soll eine bewegte Vergangenheit gehabt haben. Die Schauspielerin lernte ihren neuen Lover Bryan Randall vor etwa fünf Monaten auf dem Geburtstag ihres Adoptivsohnes Louis kennen, wo er als Fotograf tätig gewesen war.

Die britische "Daily Mail" berichtet nun, dass der Schönling einige Leichen im Keller hat: Demnach wurde er 1993 wegen Alkohol am Steuer verhaftet und drei Jahre später, weil er gegen Bewährungsauflagen verstoßen hatte. Zudem hatte er angeblich ein Drogenproblem und musste sich schon zweimal in die Entzungsklinik einweisen lassen.

Mit seiner Ex-Freundin Janine Staten, die ebenfalls drogensüchtig war, hat er die gemeinsame Tochter Skylar, die heute 22 Jahre alt ist. Für das Mädchen hatte er nicht genügend Unterhalt gezahlt und musste daher auch einige Male vor Gericht erschienen. Die Mutter starb 2004 an einer Überdosis, drei Jahre später bekam Randall das alleinige Sorgerecht, nachdem auch die Großmutter des Mädchens gestorben war. Sein Bruder behauptet gegenüber der Tageszeitung, dass Randall clean sei. Das bleibt zu hoffen, denn nach den zahlreichen Fehltritten ihres Ex-Mannes Jesse James hat die Schauspielerin etwas Ruhe verdient.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden