Di, 12. Dezember 2017

Optimierung:

27.08.2015 15:41

Masterplan soll „Öffis“ retten

Die jüngste Diskussion um Sparpläne und Stilllegungen von Buslinien macht wieder einmal die Bedeutung des öffentlichen Verkehrs in Kärnten deutlich. Viele Menschen wären ohne die „Öffis“ einfach nicht mobil. Mit einem neuen Masterplan wollen die Verantwortlichen deshalb Bus- und Bahnlinien attraktiver machen.

Seit Wochen dominiert ein Thema die Politik in Kärnten: In einigen Gemeinden sollen, wie berichtet, Busverbindungen gekürzt sowie sechs Linien zur Gänze stillgelegt werden. Nach massiven Protesten aus den betroffenen Regionen bot Landesrat Rolf Holub am Donnerstag einen Ausblick auf die Zukunft von Bus und Bahn: „Der öffentliche Verkehr ist für unsere Gesellschaft enorm wichtig und auch volkswirtschaftlich gesehen von großer Bedeutung. Daher werden wir alles versuchen, um dieses System trotz der Sparmaßnahmen zu optimieren.“

Wie die Grundversorgung der Bevölkerung trotz budgetärer Beschränkungen verbessert werden könne, werde im Mobilitätsmasterplan 2035 (MOMAK 2035) festgelegt. Holub: „Unser Ziel ist es, alle bisher bedienten Siedlungskerne ab 50 Einwohnern auch weiterhin mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erschließen sowie tatsächlich nachgefragte Transporte wie Bahn-Anschlussbusse zu verstärken.“

Der neue Masterplan sehe vor, so der Landesrat, dass der Mikroverkehr verstärkt für den ländlichen Raum entwickelt wird. „Organisiert eine Gemeinde beispielsweise für ihre Schüler einen Gelegenheitsverkehr, so ist auch keine Bindung an Haltestellen mehr erforderlich“, erklärt Holub. Finanzielle Unterstützung sollen die Gemeinden dafür vom Familienlastenausgleichsfonds des Bundes erhalten.

Bereits ab September werden die für den Masterplan relevanten Bedürfnisse in den Regionen erhoben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden