So, 17. Dezember 2017

Prozess-Urteil

12.08.2015 20:47

Gefälschte Meldezettel für eine LKW-Fahrlizenz

Über knapp zwei Jahre lang stattete ein Salzburger Transport-Unternehmer seine ungarischen Lastwagen-Lenker mit gefälschten Meldezetteln aus, damit sie so zu einer digitale Fahrerkarte kamen und länger arbeiten konnten. Seit fünf Jahren läuft der Prozess, in dem er immer seine Unschuld beteuerte - bis Mittwoch.

Der Unternehmer (49) selbst wohnt seit drei Jahren in Rumänien, zieht dort einen Reifenhandel auf. Und ist bei den Behörden kein Unbekannter: Neun Eintragungen im Strafregister, davon zwei einschlägig.

Ermittlungen starteten 2008
2008 leitete die Staatsanwaltschaft Ermittlungen gegen den gebürtigen Salzburger ein. Er soll 31 Meldezettel sowie einen Frachtbrief gefälscht haben. "Er zeigte sich zum Vorwurf der Urkundenfälschung bislang nicht geständig", so Ankläger Marcus Neher. Neben einem Richterwechsel mit ein Grund, warum der Prozess so lange dauerte: Das Gericht musste nämlich über den Weg des Rechtshilfeersuchens alle 31 Lkw-Lenker in Ungarn einvernehmen lassen. Das dauert eben.

Und alles dafür, dass der Unternehmer am Mittwoch dann doch ein Geständnis ablegte. "Die Fahrer wollten es so", sprach er von schwierigen Verhältnissen in der Transport-Branche. Das Urteil von Einzelrichter Christoph Weber, acht Monate bedingt, ist bereits rechtskräftig.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden