So, 17. Dezember 2017

Nicola (4) erstochen

08.08.2015 17:01

Bruder (13): "Meine Mutter wollte auch mich töten"

Am 3. August erstach Izabela L. in ihrer Gemeindewohnung im Wiener Bezirk Hernals ihre vierjährige Tochter Nicola. Wie die "Krone" erfuhr, berichtete der 13 Jahre alte Sohn bei polizeilichen Einvernahmen: "Meine Mutter wollte auch mich töten. Aber mir gelang die Flucht."

Izabela L. ist mittlerweile in U-Haft. Ihr seelischer Zustand scheint dramatisch, die 38-Jährige wird deshalb mit starken Medikamenten behandelt. In "wachen Momenten" weint sie bitterlich: "Wann ist Nicolas Begräbnis? Ich will dabei sein, wenn mein Liebling begraben wird", sagt sie dann.

Ist die Polin seelisch schwer krank? Gerichtspsychiaterin Heidi Kastner wurde nun mit der Untersuchung der Frau beauftragt.

Wie jetzt klar wurde, wollte Izabela L., nachdem sie ihre Tochter erstochen hatte, offenbar auch ihren 13-jährigen Sohn umbringen. "Aber ich schaffte die Flucht", erzählte der Schüler der Kripo. "Ich habe bereits mit dem Buben und seinem Vater gesprochen", so Izabela L.s Anwältin Astrid Wagner. "Beide wissen, dass meine Klientin bei ihrer Tat nicht sie selbst war. Und sie lieben sie, trotz allem."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden