Mi, 13. Dezember 2017

Euro-Bus on Tour

30.07.2015 15:52

Tiroler "horten" noch 850 Millionen Schilling

14 Jahre nach Einführung der Euro-Banknoten haben Frau und Herr Tiroler immer noch 850 Millionen Schilling zu Hause. Das ist nur eine verblüffende Erkenntnis, die der Tiroler Nationalbank-Chef Armin Schneider im Zuge der Euro-Bus-Tour 2015 parat hat. Auch der neue 20er ist mit an Bord.

Jedes Jahr tourt der Euro-Bus der Österreichischen Nationalbank durch das Land (31.7. in Schwaz, vor der Pfarrkirche; 1.8. Imst, Rathausplatz; 3.8. Wörgl, Stadtamtplatz; 4.8. Lienz, Hauptplatz). Die Bevölkerung kann beim Bus Schillinge in Euro umtauschen. "Österreichweit sind noch 8,6 Milliarden Schilling nicht getauscht, in Tirol 850 Millionen. Gestapelt entspricht das zweimal der Höhe der Europabrücke", stellt Tirols Nationalbankchef einen plakativen Vergleich an. Alleine mit den in Tirol noch nicht eingesammelten 10-Groschen-Stücken könnte man 60 Mittelklasse-Autos kaufen. Und noch eine Zahl hat Schneider parat: "Im ersten Halbjahr 2015 haben wir in Tirol 6 Millionen Schilling getauscht. Versteckt in Büchern oder unter Dachziegeln – es gibt die unglaublichsten Plätze, wo alte Banknoten auftauchen."

Die Besucher des Euro-Busses können auch den neuen 20-Euro-Schein begutachten. Am 25. November kommt dieser in den Verkehr. "55 Prozent aller Fälschungen in Europa sind 20-Euro-Noten. Der neue Schein wird es den Fälschern um vieles schwerer machen", betont Schneider.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden