Do, 14. Dezember 2017

Bis zu 38 Grad!

24.07.2015 18:42

Die Gewinner und Verlierer der Hitze

Dieser Sommer schlägt alle Rekorde. Zwei Hitzewellen mit bis zu 38 Grad haben die Steirer bereits hinter sich, jetzt gibt’s vorerst einmal eine kleine Verschnaufpause. Zeit also, um eine erste Bilanz zu ziehen: Wer sind die Gewinner und Verlierer in Sachen Tropentemperaturen?

Beginnen wir bei den Profiteuren:

+ Da wären einmal die Betreiber von Freibädern, die sich über einen Besucheransturm freuen. Steiermarkweit sind die Umsätze bis dato um 30 Prozent gestiegen, vereinzelt fällt das Gästeplus aber noch viel größer aus. "Wir werden heuer für das vergangene Jahr entschädigt", jubelt Rudolf Schmied, einer der beiden Bademeister des Alpenbads Liezen. Bis zu 900 "Wasserratten" täglich schmeißen sich aktuell in die obersteirischen Fluten, "das sind um zwei Drittel mehr als 2014!"

+ Kühles Eis geht weg wie die warmen Semmeln (zehn Prozent Umsatzplus). "Lange Kundenschlangen" registrieren die Salonchefs in der Grazer Herrengasse, und wer die etwas andere kulinarische Abkühlung sucht, greift zu gefrorenem Joghurt. Manfred Deimer von "Yogurtlove" in der Sporgasse: "Unter der Woche läuft das Geschäft prächtig."

+ Klimaanlagen- und Stromverkäufer reiben sich die Hände. Mobile Geräte sind der Hit im Baumarkt, die wiederum den Stromverbrauch ankurbeln. "Zwischen 500 und 700 Kilowattstunden mehr Strom werden verbraucht, wenn eine Klimaanlage 30 Tage in Betrieb ist", rechnet Urs Harnik von der Energie Steiermark vor.

+ Nicht nur Mineralwässer, auch (Gersten-)Säfte werden gerne getrunken. "Vor allem alkoholfreie Biere boomen an heißen Tagen wie diesen", bestätigt Gabriela Maria Straka von der BrauUnion steigende Verkaufszahlen.

– Leiden müssen hingegen die Bauarbeiter: "Die Helden der Hitze sind die Opfer Nummer eins", warnt der steirische Gewerkschafter Beppo Muchitsch.

– Mit der Forderung nach "Gratis-Trinkwasser auf den Bahnhöfen" gingen am Freitag die steirischen Grünen an die Öffentlichkeit. Weil kostenlos benutzbare Wasserleitungen abgebaut worden seien, müssten Bahnfahrer besonders schwitzen.

– Mit dem Daumen nach unten zeigen auch einige Museums-Geschäftsführer: Viele gehen im Moment lieber baden als in die Ausstellung…

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden