So, 19. November 2017

Forststraßen-Öffnung

13.07.2015 22:11

Mountainbiker wollen freie Fahrt am Untersberg

Der Konflikt wird österreichweit ausgetragen. Jetzt fordern Mountainbiker mit massiver Unterstützung der Naturfreunde am Untersberg freie Fahrt. Sollen Radfahrer bald auch auf steilen Passagen in die Pedale treten dürfen? Kritiker sehen das als Gefährdung von Tieren und Wanderern.

Teile der Wege (insgesamt 56 Kilometer) im Mayr Melnhofschen Forst sind bereits offen: "Wir geben sie dort frei, wo es Anknüpfungspunkte gibt", informiert Betriebsleiter Frank Diehl und meint die Untersberg-Runde. Insgesamt ist das Mountainbiken auf rund 40 Prozent der Salzburger Forstwege erlaubt. Die Aufständler planen auf einem gesperrten Weg der Mayr Meln’hofschen Forstverwaltung in Großgmain eine Protest-Aktion. Dort kontert man mit einer ganzen Reihe von Fakten:

Die Störung der Natur: "Ein Mountainbiker hat einen viel größeren Radius als ein Wanderer", betont Betriebsleiter Diehl. Ganz zu Schweigen von einem E-Biker, der oft ganze Talschaften abfährt. Bergradler kommen generell schnell und leise. "Das Wild erschrickt viel mehr", weiß Diehl aus vielen Beobachtungen. Die Straßenböschung sei zudem auch Lebensraum für andere kleine Tiere. Die Wege werden als Betriebsstätte genutzt: "Wir bringen dort unser Holz ins Tal. Die Straßen dürfen nicht breiter sein als notwendig", so Diehl. Was wieder ein Unfallrisiko bedeute. Radfahrer hätten am Schotter einen langen Bremsweg. Auf lehmigem Untergrund graben sich die Reifen der Biker oft tief ein und die Wege gehen kaputt. Diehl überlegt weiter: "Was ist dann das Nächste? Die Reiter?" Die Haftungsfrage: Laut Naturfreude wäre das mit einer Gesetzesänderung zu regeln. Bei der Mayr Melnhofschen Forstverwaltung sieht man das nicht so. Nicht nur das Forstgesetz regle das Miteinander im Wald. "Das Risiko erhöht sich auf offenen Straßen", ist Diehl überzeugt.

Naturfreunde kämpfen für "Naturerlebnis"
Ohne Einschränkung wollen die Naturfreunde Radfahrer auf Forstwegen ausschwärmen lassen: "Straßen sind sowieso ein Einschnitt. Was stört mehr? Holzverarbeitung oder ein Radfahrer?", meint Sophia Burtscher. Österreichweit werden mit "Upmove" (Mountainbike-Community und Eventveranstalter) Aktionen geplant. 15.000 Unterschriften wurden gesammelt. Die "Konfrontation" am Klingersteig beim Latschenwirt ist für Donnerstag geplant. Auch Salzburgs Zweite Landtagspräsidentin Gudrun Mosler-Törnström macht sich für die Biker stark. "Eine illegale Aktion", so die Gutsverwaltung. Sie will den Bergradlern aber keine Bühne bieten und öffnet die Forststraßen für einen Tag für alle Nutzer. Pro Radler: Gudrun Mosler-Törnström (SPÖ). Als Zweite Landtagspräsidentin wurde sie in Form eines Öl-Gemäldes verewigt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden