Di, 12. Dezember 2017

Labor am Berg

11.07.2015 15:11

Drohnen fliegen für Energieersparnis im Winter

Das leise Summen einer Drohne begleitete dieser Tage Wanderer, die am Wiedersbergerhorn in Alpbach unterwegs waren. Der Berg wird für zwei Jahre im Rahmen eines "alpS"-Projektes zum Natur-Labor. Konkret geht es um die zentimetergenaue Vermessung des Skigebiets, dies ermöglicht Energiekosten-Einsparung.

"Der Schlüssel zum Erfolg beim Energie sparen ist ein sinnvolles Schneemanagement", verrät Rainer Unger, der wissenschaftliche Betreuer von "alpS". Zunächst braucht man ein genaues Höhenmodell des Berges. Deshalb überflogen in den vergangenen Tagen Drohnen den Berg (im Winter Teil des Ski Juwels). Sie liefern viel exaktere Daten, als dies bisher möglich war. Die erhaltenen Luftbilder werden in 3D-Daten umgerechnet, damit man später exakt ermitteln kann, wo wie viel Schnee liegt.

Schneehöhe schwer abzuschätzen

"Selbst die besten Pistenraupenfahrer können nicht exakt abschätzen, wo die größten Schneereserven vorhanden sind", meint Christian Paar von der Firma Kässbohrer. In Zukunft leiten die errechneten GPS-Daten den Fahrer ohne Umwege zu den schneereichen Stellen.

Ersparnis bei Treibstoff

Wenn man bedenkt, dass ein Pistenfahrzeug gut 30 Liter Diesel in der Stunde benötigt, dann liegen die zukünftigen Einsparungspotentiale klar vor – erst recht, wenn viele Skigebiete diese Technik verwenden. Das Labor am Berg soll helfen, weitere Energie-Fragen zu klären. Das Liftunternehmen Doppelmayr prüft in Alpbach beispielsweise, ob es sinnvoll ist, Liftanlagen unterstützend mit Fotovoltaik zu betreiben. "Skifahren findet in der Natur statt", sagt der örtliche TVB-Geschäftsführer Markus Kofler dazu, "deshalb ist es toll, wenn alle Betreiber und Beteiligten einen Beitrag leisten, diese herrliche Natur zu schonen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden