Di, 12. Dezember 2017

Schlafen im Freien

07.07.2015 13:52

Flüchtlinge schockieren mit Fotos aus Traiskirchen

Rund 900 Flüchtlinge haben aktuell im Erstaufnahmezentrum Traiskirchen in Niederösterreich keinen fixen Schlafplatz im Gebäude oder in einem Zelt, viele von ihnen schlafen im Freien. Wie dramatisch die Lage ist, machen jetzt Fotos deutlich, die Asylwerber den Medien zugespielt haben. "Wer noch immer zweifelt, dass das mit dem Schlafen am Boden im Freien eine Mär ist, sollte sich die Bilder genauer anschauen", heißt es in einem Facebook-Eintrag des ORF-Religionsmagazins "Orientierung" am Dienstag.

In Traiskirchen halten sich aktuell etwa 3.200 Flüchtlinge auf, rund 900 von ihnen haben keinen fixen Schlafplatz. Sie müssen etwa in Gängen oder im Freien übernachten, hatte Innenministerin Johanna Mikl-Leitner bereits am vergangenen Donnerstag bestätigt. Aufnahmen von den laut Mikl-Leitner "dramatischen Zuständen" gab es bislang nur wenige, etwa in der Reportage eines Monatsmagazins.

Am Dienstag kursierten neue Fotos in sozialen Medien, auf denen die Zustände in dem Erstaufnahmezentrum dokumentiert werden. So wurden etwa dem Team der ORF-Sendung "Orientierung" von Asylwerbern in Traiskirchen gemachte Aufnahmen zugespielt. Das Sendungsteam postete die Bilder, die teilweise erst am 6. Juli gemacht worden sein sollen, auf seiner Facebook-Seite.

"Auf den Bildern meint man zuerst nur viel Müll zu sehen. Das sind aber Menschen, die sich unter Tüchern und Planen vor den Insekten schützen und zu schlafen versuchen", heißt es in dem Posting. Die Bilder seien den ORF-Journalisten von Flüchtlingen zugespielt worden, nachdem beim Dreh am vergangenen Sonntag die Betreiberfirma ORS und das Innenministerium dem Team Aufnahmen im Lager verwehrt hätten.

Grüne und NEOS empört über "Schande in Traiskirchen"
Die Grünen und die NEOS zeigten sich angesichts der Fotos einmal mehr empört, dass in Traiskirchen Hunderte Flüchtlinge im Freien auf dem Boden schlafen müssen. Dieser "Schande in Traiskirchen" müsse endlich ein Ende gesetzt werden, forderte die Grünen-Mandatarin Alev Korun. Auch der NEOS-Abgeordnete Nikolaus Scherak kritisierte: "Es ist wahrlich eine Schande für Österreich, dass Hilfe suchende Menschen bei brütender Hitze in einem völlig überlaufenen Lager im Freien schlafen müssen. In einem Land wie Österreich darf so etwas nicht sein."

Mehr als 1.000 Flüchtlinge bei brütender Hitze in Zelten
1.080 Flüchtlinge sind derzeit - trotz brütender Hitze in Österreich - in Zelten untergebracht. Wie das Innenministerium am Dienstagnachmittag mitteilte, leben 480 Menschen in Zelten in Traiskirchen, 218 am Gelände der Landespolizeidirektion Oberösterreich, 219 am Areal der Salzburger Landespolizeidirektion und 57 in der Zeltstadt in Thalham. In den neuesten Zelten in Krumpendorf am Wörthersee fanden bisher 45 Flüchtlinge eine Unterkunft, in jenen in Eisenstadt 61, wobei die 160 Plätze im Laufe des Tages voll werden sollen.

Innenministerin Mikl-Leitner und Vizekanzler Reinhold Mitterlehner zeigten sich am Dienstag am Rande des Ministerrates zuversichtlich, dass die Zeltstädte zur Unterbringung von Flüchtlingen bald durch feste Quartiere ersetzt werden können. "Ich bin positiv gestimmt, dass die Zelte bald der Vergangenheit angehören werden", so Mitterlehner.

Da in den Storypostings keine sinnvolle Diskussion mehr stattgefunden hat und gegen die Netiquette verstoßende Postings überhandgenommen haben, sehen wir uns gezwungen, das Forum bis auf Weiteres zu deaktivieren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden