Do, 14. Dezember 2017

Mindestens 366 Tote

02.07.2015 09:16

Lampedusa-Drama: 18 Jahre Haft für Schlepper

Nach der Flüchtlingstragödie vor der Insel Lampedusa mit 366 Toten im Oktober 2013 hat ein Gericht in der sizilianischen Stadt Agrigent am Mittwoch einen tunesischen Schlepper zu 18 Jahren Haft verurteilt. Dabei handelt es sich um einen 36-Jährigen, der kurz nach der Flüchtlingstragödie festgenommen war. Ihm wurde fahrlässige Tötung sowie Begünstigung der illegalen Einwanderung vorgeworfen.

Von den Migranten wurde er an Bord des Schiffes "der Weiße" genannt, weil er die einzige nicht dunkelhäutige Person im später gesunkenen Boot mit Flüchtlingen aus Eritrea und Somalia war. Der Tunesier beteuerte seine Unschuld. Das Flüchtlingsschiff mit mehr als 500 Migranten war in der Nacht auf 3. Oktober 2013 in der Nähe von Lampedusa in Brand geraten und gesunken.

Strafe von 27 auf 18 Jahre verringert
Das Gericht verhängte eine Gefängnisstrafe von 27 Jahren, die jedoch wegen des beschleunigten Verfahrens um ein Drittel auf 18 Jahre verringert wurde. Das Drama vom 3. Oktober 2013, auf das ein weiteres vor der Insel Malta folgte, hatte maßgeblich zum Entschluss der italienischen Regierung beigetragen, die Rettungsaktion "Mare Nostrum" im Mittelmeer zu starten. Sie wurde inzwischen von der EU-Mission "Triton" ersetzt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden