So, 19. November 2017

Drama in NÖ

02.07.2015 10:42

Zwei Männer beim Klettern abgestürzt - tot

Ein Alpinunglück auf der Raxalpe im Gemeindegebiet von Reichenau im niederösterreichischen Bezirk Neunkirchen hat am Mittwochnachmittag zwei Menschenleben gefordert. Nach Angaben der Bergrettung Reichenau stürzten zwei Männer aus Tschechien im Alter von 27 und 37 Jahren beim Klettern in die Tiefe. Einer der beiden war sofort tot, der zweite erlag wenig später seinen schweren Verletzungen.

Die Alpinisten seien "nicht technisch gesichert" gewesen, obwohl es Haken in der Wand gebe, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Einer der Männer habe den anderen mitgerissen. Die beiden tschechischen Staatsbürger seien etwa 20 Meter abgestürzt.

Weitere Kletterer beobachteten den Unfall, der sich "Notruf NÖ" zufolge in etwa 1.800 Metern Seehöhe ereignete, und schlugen Alarm. Für die Verunglückten kam letzten Endes jedoch jede Hilfe zu spät.

Zur Bergung der Opfer rückten elf Helfer der Bergrettung, die Alpinpolizei, die Notarzthubschrauber "Christophorus 3" und "Christophorus 15" sowie die Libelle des Innenministeriums aus. Der Einsatz dauerte bis zum frühen Abend.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden