Di, 21. November 2017

Kind missbraucht

29.06.2015 15:37

Pornofotos von Sohn verbreitet: 7,5 Jahre Haft

Ein 49-jähriger Vater, dem vorgeworfen wird, seinen siebenjährigen Sohn sexuell missbraucht zu haben, ist am Montag im Landesgericht Ried im Innkreis in Oberösterreich nicht rechtskräftig zu siebeneinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Er bot einschlägige Fotos des Buben im Internet an.

Das deutsche Bundeskriminalamt war bei Ermittlungen im Internet auf die Spur des deutschen Staatsangehörigen, der zuletzt im Innviertel gewohnt hat, gekommen. Daraufhin wurde in Schulen nach dem Opfer gesucht: Lehrern wurden nichtpornografische Fotos des inzwischen Achtjährigen gezeigt. In einer Schule in Niederbayern mit Erfolg: Die Direktorin erkannte den Buben.

Nach einer Hausdurchsuchung wurde der 49-jährige Vater im Oktober des Vorjahres festgenommen. Er soll die Abwesenheit der Mutter dazu genutzt haben, seinen Sohn von Frühjahr 2012 bis zu seiner Verhaftung im Oktober 2014 rund 40-mal zu missbrauchen. Davon fertigte er laut Anklage auch Fotos an, die er im Internet verbreitet habe.

Sohn mit Schokolade "belohnt"
Vor Gericht zeigte sich der Vater zu den gegen ihn erhobenen Vorwürfen großteils geständig. Allerdings erweckte der Angeklagte, der als Beruf "Hausmann" angab, nicht den Eindruck, dass er seine Taten bereue: Er sei davon ausgegangen, dass die Übergriffe seinem Sohn gefallen hätten. Er habe ihn auch mit Schokolade "belohnt".

Ein Video von der Befragung des Kindes bestätigte, was der 49-Jährige zuvor gestanden hatte. Ein Gutachten diagnostizierte bei diesem pädophile Züge, bei seinem Opfer noch keine bleibenden Schäden. Die Mutter lebt jetzt mit ihren beiden Kindern in Deutschland.

Geständnis als Milderungsgrund
Das Gericht verurteilte den Mann zu siebeneinhalb Jahren Gefängnis unbedingt. Die Untersuchungshaft seit vergangenem Oktober wird angerechnet. Mildernd für die Strafbemessung wertete das Gericht die bisherige Unbescholtenheit, das Geständnis, die bereits erfolgte Gutmachung des Schadens durch die Bezahlung von Schmerzensgeld und die leichte psychische Störung.

Erschwerende Gründe waren für das Gericht die wiederholten Taten und der lange Zeitraum. Diese würde die mildernden bei Weitem überwiegen. Das sah der Angeklagte nicht so: Er kündigte Nichtigkeitsbeschwerde gegen den Schuldspruch und Berufung gegen das Strafausmaß an.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden