Di, 20. Februar 2018

Führerhaus zerstört

26.06.2015 17:38

Lkw mit Zug kollidiert: Mann (62) schwer verletzt

Ein Lkw ist am Freitag bei einem unbeschrankten Bahnübergang der Donauuferbahn bei Baumgartenberg in Oberösterreich mit einem Güterzug kollidiert. Dabei wurde der Lastwagenfahrer schwer verletzt, der Lokführer leicht. Die Donauuferbahn blieb bis zum frühen Abend gesperrt.

Der Zug hatte gegen 11 Uhr den Bahnhof Baumgartenberg Richtung Saxen verlassen. Bei einem ungesicherten Bahnübergang stieß die Lok mit einem Lastwagen zusammen. Warum der 62-jährige Fahrer trotz des nahenden Zuges auf die Gleise fuhr, ist bislang unklar. Er wurde von der Feuerwehr aus dem total zerstörten Führerhaus befreit und ins UKH Linz geflogen.

Den 35-jährigen Lokführer brachte ein Bahnmitarbeiter ins Klinikum Amstetten. 30 Feuerwehrmänner waren stundenlang mit den Aufräumarbeiten beschäftigt. Erst gegen 17 Uhr konnte der Zugverkehr für die Strecke wieder freigegeben werden.

Erst vor zwei Wochen war es in Oberösterreich zu einem ähnlichen Unfall gekommen. In Mattighofen hatte ein Lkw-Fahrer ebenfalls bei einem unbeschrankten Bahnübergang einen Regionalzug übersehen. Bei dem Zusammenstoß wurde der Laster in der Mitte auseinandergerissen, dass Führerhaus meterweit in eine Wiese katapultiert. Der Lastwagenfahrer erlitt schwere Verletzungen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden